Schweiz

Der Kanton Waadt will den CO2-Ausstoss bis 2030 halbieren

24. Juni 2020, 12:43 Uhr
Mit Investitionen in den öffentlichen Verkehr und die Gebäudesanierung will der Kanton Waadt die Pariser Klimaziele erreichen.
© Keystone
Die Waadtländer Regierung investiert weitere 173 Millionen in den Klimaschutz. Insgesamt belaufen sich die Anstrengungen des Kantons auf 1,3 Milliarden Franken.

(wap) Bis jetzt habe der Kanton bereits 702 Millionen für das Klima gesprochen, dazu komme der Multiplikatoreneffekt in der kantonalen Wirtschaft, gab die Waadtländer Regierung am Mittwoch in einer Mitteilung vom Mittwoch bekannt. Nun folgen weitere Investitionen. Konkret soll der öffentliche Verkehr im Kanton ausgebaut werden und mehr Geld in die schnelle energetische Sanierung von Gebäuden fliessen. Weiter sollen land- und forstwirtschaftliche Anpassungen gefördert werden, die dazu beitragen, dass der Atmosphäre mehr CO2 entzogen wird. Zudem wird in die Klimabildung und den Schutz der Bevölkerung vor Naturgefahren investiert.

Als nächstes strebt die Regierung einen breit angelegten Dialog mit der Bevölkerung, der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Gemeinden an. Um den Prozess zu leiten, wird eine eigene Stelle geschaffen. Der Kanton Waadt wolle so dazu beitragen, dass die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreicht würden, erklärt der Regierungsrat in seiner Mitteilung. Er folge der Maxime, dass Untätigkeit in der heutigen Situation mehr Kosten verursache als gezieltes Handeln.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 24. Juni 2020 12:42
aktualisiert: 24. Juni 2020 12:43