Baby-Elefant

Der Zürcher Zoo bereitet eine Elefantengeburt vor

27. Juli 2020, 12:47 Uhr
Beim Omysha ist es bald soweit.
© Zoo Zürich
Elefantenkuh Omysha erwartet ein Kalb – schon in ein paar Tagen dürfte es soweit sein. Wie in der Natur soll es inmitten der Familiengruppe im Zoo Zürich zur Welt kommen.

(wap) Der Zoo Zürich setzt bei der mit Spannung erwarteten Geburt des Elefantenkalbs auf den natürlichen Weg: Wie in freier Wildbahn soll Elefantenmutter Omysha ihr Junges inmitten ihrer Herde zur Welt bringen. Dies teilte der Zoo Zürich am Montag in einer Medienmitteilung mit. Die natürliche Geburt biete viele Vorteile, auch wenn das Personal bei einem Notfall weniger schnell eingreifen könne: «Die Anwesenheit und Unterstützung der anderen Gruppenmitglieder wirken sich positiv und beruhigend auf die Mutter aus», heisst es in der Medienmitteilung.

Für Omysha sei es die erste Geburt. Dies bedeute auch, dass das Risiko für Komplikationen etwas höher sei als bei älteren Muttertieren, die schon mehrere Geburten hinter sich gebracht hätten, so der Zoo. Omysha, die sich über Nacht in den ruhigen Hintergrundanlagen aufhält, wird deshalb Tag und Nacht per Videokamera überwacht. So könne man rechtzeitig reagieren, wenn es soweit sei. Die Tierpfleger könnten dann aus der Distanz Hilfe leisten, beruhigend einwirken, und wenn nötig veterinärmedizinische Hilfe organisieren.

Omysha gehört zu den asiatischen Elefanten. Bei dieser Unterart beträgt die Tragezeit 22 Monate. Einen genauen Geburtstermin vorherzusagen, sei nicht möglich, heisst es in der Mitteilung. Meist geschehe die Geburt bei diesen Tieren in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden. Es ist die dritte Elefantengeburt im Zoo Zürich dieses Jahr, das zweite Jungtier verstarb aber kurz nach der Geburt im April. Todesursache waren Kopfverletzungen, die dem Neugeborenen wohl in der Familiengruppe zugefügt wurden.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 27. Juli 2020 12:47
aktualisiert: 27. Juli 2020 12:47