Anzeige
Tierwelt

Die Basler Elefanten erhalten ein Rüsselhündchen als Nachbarn

9. Juni 2021, 13:40 Uhr
In der Basler Elefantenanlage ist ein Rüsselhündchen eingezogen.
© Zoo Basel (Torben Weber)
Die Elefantenanlage im Zoo Basel ist um ein Rüsseltier reicher: Die Dickhäuter haben ein Rüsselhündchen als Nachbarn erhalten.

Das in ostafrikanischen Waldgebieten heimische Rüsselhündchen gehöre zu den Raritäten in Zoologischen Gärten und sei auch in seinem natürlichen Lebensraum nur selten aufzufinden, teilte der Zoo Basel am Mittwoch mit. Er zeigt sich erfreut darüber, dass er nun zu den weltweit 13 Zoos gehört, die eines dieser «kuriosen Tiere» zu den Bewohnern zählen kann.

Das männliche Basler Rüsselhündchen ist im November 2020 im Zoo Rotterdam auf die Welt gekommen. Das Tier, das ausgewachsen einen halben Meter lang wird, hat einen langen, rattenartigen Schwanz, schlanke Beinchen und eben den auffälligen namensgebenden Rüssel. Mit diesem durchwühlt es das Laub nach seinem Futter, zu dem Regenwürmer und Insekten gehören.

Neue Heuschreckenzucht

Auf dem Menüplan stehen unter anderem auch Heuschrecken. Diese werden nun im Zoo Basel in Zusammenarbeit mit dem Start-up-Unternehmen Smartbreed auf neue Art gezüchtet, wie es in einer weiteren Mitteilung des Basler Zolli heisst.

Bislang habe der Zoo zur Fütterung der gefrässigen Heuschrecken in aufwändiger Weise Teppiche aus Weizenkeimlingen anlegen müssen. Das Start-up-Unternehmen habe nun einen vollautomatischen Zuchtkasten mit Trockenfutter aus ungenutzten regionalen Agrarnebenprodukten entwickelt, der nun zum Einsatz komme.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Juni 2021 13:40
aktualisiert: 9. Juni 2021 13:40