Anzeige
Digital statt klebrig

Die E-Vignette ist auf der Zielgeraden eingebogen

7. Dezember 2020, 15:51 Uhr
Bald soll auch eine digitale Autobahnvignette verfügbar sein. Das letzte Stündchen der aufgeklebten Variante hat deswegen aber noch nicht geschlagen.
Statt an der Windschutzscheibe kann man bald auch eine digitale Vignette kaufen.
© Keystone

Ab 2022 entfällt für klebemüde Personen das jährliche Aufkleben und Abkratzen der Autobahn-Vignette. Der Ständerat hat am Montag Differenzen bei der E-Vignette zum Nationalrat ausgeräumt und schickt einen Kompromissvorschlag zurück in die grosse Kammer. Eine Mehrheit der Nationalräte und Nationalrätinnen wollte, dass ausschliesslich mobile Geräte für stichprobenartige Kontrollen eingesetzt werden dürfen.

Feste Anlagen, die automatische Kontrollen durchführen, wollte der Rat dagegen nicht. Der ständerätliche Kompromiss sieht nun vor, dass zwar fix installierte Kontrollanlagen eingesetzt werden dürfen, diese aber ebenfalls nur stichprobenartig kontrollieren dürfen. Das Geschäft geht nun zurück an den Nationalrat.

Kein Verkauf mehr im Ausland

Ganz auf die Klebevignette verzichten muss aber sowieso niemand. Die E-Vignette bleibt freiwillig. Wer kleben will, kann weiter kleben. Erst wenn weniger als 10 Prozent aller Vignetten physisch ausgestellt werden, soll die Produktion ganz eingestellt werden. Besondere Anreize umzusteigen werden nicht geschaffen: Sowohl die Klebevignette wie auch die E-Vignette kosten jeweils 40 Franken.

8 Millionen Franken will der Ständerat dafür beim Auslandsverkauf der Klebevignette sparen. So viel kostet der Vertrieb der physischen Vignetten an die Verkaufsstellen im Ausland. Anders als der Nationalrat will der Ständerat, dass künftig keine Klebevignetten etwa an Tankstellen im Ausland verkauft werden. «So einfach sparen sie so schnell nicht mehr 8 Millionen Franken», sagte Bundesrat Ueli Maurer. Er verwies darauf, dass die meisten Touristen mittlerweile auf Onlineplattformen buchen würden und daher sei es «zeitgemäss», wenn auch der Vignetten-Verkauf für ausländische Gäste online passiere. An den Zollstellen können die Klebevignetten weiterhin gekauft werden.

(mg)

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 7. Dezember 2020 15:41
aktualisiert: 7. Dezember 2020 15:51