Reaktionen zum Bundesrat

Die einen bedauern Maurers Rücktritt, die anderen freuts

Bettina Zanni, 4. Oktober 2022, 15:22 Uhr
Die Reaktionen auf Bundesrat Ueli Maurers Rücktritt fallen gemischt aus. Einige sind etwa traurig darüber, dass «der Beste geht». Andere äussern sich derweil erleichtert über den Abgang des SVP-Finanzministers.

Quelle: CH Media Video Unit / Silja Hänggi

Anzeige

Am letzten Sessionstag liess Bundesrat Ueli-Maurer (SVP) die Bombe platzen. Er habe sich entschieden, auf Ende dieses Jahres aus dem Bundesrat zurückzutreten, verkündete der Finanzminister am Freitagmittag an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz. Den Entscheid habe er im Sommer vor einem Jahr gefällt. Im letzten Sommer hätten er und sein Gremium diesen nochmals gecheckt. «Wir haben gefunden, es sei richtig.»

Den Ausschlag gegeben habe dafür kein konkretes Ereignis, führte Maurer aus. Die Tätigkeit im Bundesrat erfülle ihn immer noch mit Begeisterung. «In den letzten eineinhalb Jahren habe ich aber gespürt, dass ich noch sehr viel Energie für etwas anderes habe.»

Die Lust, noch etwas Neues zu machen, sei grösser geworden, verriet er. Auch wolle er einen Teil seiner persönlichen Identität zurückgewinnen – der normale Ueli sein. Er freut sich deshalb darauf, mehr Sport treiben zu können und auch die Beine hochlagern und ein Buch lesen zu können, ohne dass ihn jemand stört.

«Echte Persönlichkeit tritt zurück»

Die SVP «bedauert» den Rücktritt von Maurer «sehr». Die Partei dankt ihm in einer Medienmitteilung für sein langjähriges, grosses und unermüdliches Engagement zugunsten des Landes und der Bevölkerung.

Auch die FDP dankt Maurer für seine 14 Jahre im Bundesrat. «Sein stetiges Engagement für die Schweiz und seine Kontrolle der Bundesfinanzen sind zu würdigen, obwohl das derzeitige Umfeld für die Finanzen besorgniserregend ist», heisst es in der Medienmitteilung. Die Mitte bedankt sich auf Twitter «für sein langjähriges Wirken für die Schweiz».

GLP-Präsident Jürg Grossen spricht auf Twitter von einer «echten Persönlichkeit», die zurücktrete, und wünscht ihm alles Gute als «ganz normaler Ueli».

«Endlich!»

Auf Social Media fallen die Reaktionen hingegen gespalten aus. Einige Userinnen und User bedauern seinen Rücktritt mit Worten wie «Schade» oder «der Beste geht». Jemand lobt ihn als den «einzigen echten und staatskritischen Volksvertreter und Macher».

Einige Userinnen und User können sich derweil einen zynischen Spruch nicht verkneifen. «Die Trychler verlieren ihren Sitz im Bundesrat», schreibt eine Userin. Damit spielt sie auf das «Freiheitstrychler»-Shirt an, mit dem Maurer im Herbst 2021 an einem SVP-Anlass posierte.

Andere äussern sich erleichtert über den Rücktritt. «Endlich! Unfähig, illoyal, arrogant, selbstverliebt, unreflektiert, Sesselkleber», so ein User. Ein anderer findet: «Endlich haut BR Ueli Maurer ab. Sein Verhalten während der Pandemie ist unerträglich.»

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 30. September 2022 17:48
aktualisiert: 4. Oktober 2022 15:22