Warnung bei Selbsttests

Die Hitze kann dein Corona-Testresultat verfälschen

21. Juli 2022, 15:04 Uhr
Ob Sommergrippe oder Corona – um herauszufinden, was man hat, da hilft auf die Schnelle nach wie vor der Antigen-Schnelltest für zu Hause. Bei dieser Hitze kann es aber auch dem zu heiss werden und die Resultate verfälschen. Deshalb ist die richtige Lagerung extrem wichtig.

Coronamassnahmen gibt es in der Schweiz keine mehr, trotzdem ist das Virus hierzulande immer noch am Werk. Vor allem in den letzten Wochen ist die Anzahl der positiven Tests wieder stark angestiegen. Allerdings kann die Hitze jedoch das Resultat der Selbsttests verfälschen, warnt die Verbraucherzentrale des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen (NRW).

Damit das Ergebnis eines Antigen-Schnelltests so zuverlässig wie möglich ist, müssen sei bei empfohlener Temperatur gelagert werden – der Hersteller sagt dafür fünf bis 30 Grad. Wegen der Hitzewelle der letzten Tage und Wochen, sollte man seine Selbsttests gut kühl halten.

Kühl und trocken aufbewahren

Bei Temperaturen über 30 Grad kann sich Kondenswasser im Testkit bilden und die Testleistung einschränken. Wer jetzt automatisch an den Kühlschrank denkt, liegt falsch. Diese Kühle kann die Spezifität des Tests auch falsch-positiv machen.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Ein Betrag vom 11. April 2021 / CH Media Video Unit / TeleZüri

Wenn die Wohnung bei hohen Aussentemperaturen stark aufheizt, sollten die Selbsttest am besten in einem kühlen Raum oder Schrank verstaut werden. Den Test selbst am besten morgens oder am Abend machen und den Teststreifen während der Wartezeit nicht an der prallen Sonne stehen lassen.

So geht der Selbsttest:
© Corona-Selbsttest

(joe)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 21. Juli 2022 15:04
aktualisiert: 21. Juli 2022 15:04
Anzeige