Anzeige
Federer und De Niro

Dieser Schweizer Werbespot erreicht das «Nespresso-Niveau»

Linda Aeschlimann, 5. Mai 2021, 17:35 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Schweiz Tourismus rührt mit der ganz grossen Kelle an und zieht neben Roger Federer auch die Schauspiellegende Robert De Niro an Land. Für Experten ist dies ein cleverer Schachzug und sie glauben, dass dieser Spot eine Reichweite erzielen wird, die Schweiz Tourismus vorhin selten gesehen hat.

«Zu perfekt – zu wenig Drama.» Dies ist die Schweiz für Hollywood-Star Robert De Niro. Zumindest sagt De Niro das im neuesten Werbespot der Tourismusorganisation Schweiz Tourismus. Eingeladen wird Robert De Niro von niemand geringerem als Roger Federer.

Überraschende Elemente und fesselnd

«Das Storyboard ist aus meiner Sicht genial und das Sound Design passend», sagt Christian Gressbach, Dozent für Tourismusmarketing an der Fachhochschule Graubünden.

Christian Gressbach ist Dozent am Institut für Tourismus und Freizeit (ITF) an der FH Graubünden.

© zVg

«Grossartig sind aus meiner Sicht die überraschenden und nicht vorhersehbaren Elemente. Es ist eine Geschichte, die die Zuschauer fesselt und verblüfft.» Aus seiner Sicht ist der Schluss das «Tüpfchen auf dem i»: Hanks, wer damit auch immer gemeint ist, wird ins Spiel gebracht und der Spot endet mit einer ungeklärten Frage.

Ein internationaler, kluger Schachzug

Der neue Werbespot von Schweiz Tourismus kommt auch bei Sven Reinecke von der Universität St.Gallen (HSG) gut an. Der Spot erreiche das Niveau von Nespresso-Werbefilmen. Eine Frage stellt sich dem Experten aber: Für wen ist dieser Werbespot gedacht? «Wenn dieser Werbefilm fürs Ausland gemacht wurde, ist er perfekt. US-Amerikaner und auch Asiaten stehen auf Kitsch und Klischees.» Dazu verkörpere Federer die perfekte Swissness. Die Tennislegende sei auch in internationalen Studien immer die fetteste Nennung, wenn es um die Verbindung zur Schweiz geht.

Sven Reinecke ist Executive Director am Institute for Marketing & Customer Insight
an der Universität St.Gallen (HSG).

© zVg

Ein bisschen anders sieht es für die Schweiz selber aus. Hier drohe laut Reinecke ein Vampir-Effekt beziehungsweise ein Abnutzungseffekt. Heisst: Da Roger Federer bereits für zahlreiche Schweizer Firmen, wie On oder Jura, Werbung macht, ist er austauschbar. Das eigentliche Produkt verliert an Aufmerksamkeit, man erinnert sich nur noch einen Spot mit Federer.

Beachtliche Summe für professionellen Dreh

Auf die Frage, wie viel dieses Video gekostet haben könnte, haben die Tourismusmarketing-Experten keine genaue Antwort. Christian Gressbach ist aber überzeugt: «Dieser Spot wird eine Reichweite erzielen, die Schweiz Tourismus vorhin selten gesehen beziehungsweise erlebt hat. Die Partnerschaft mit Roger Federer ist ein Coup und diese wird Schweiz Tourismus noch weitere Türen öffnen – nicht nur zu Robert De Niro.»

Weiter sei klar, dass die Werbeträger einen perfekten und professionellen Dreh erwarten würden. Für diesen dürfte Schweiz Tourismus sicher eine beachtliche Summe investiert haben.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 5. Mai 2021 17:35
aktualisiert: 5. Mai 2021 17:35