Informationsleck

EDA reicht nach Cassis' Kiew-Reise Strafanzeige ein

Bettina Zanni, 10. November 2022, 19:51 Uhr
Im Oktober traf Bundesrat Ignazio Cassis den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Kiew. Doch die Reise hätte zum Schutz der Delegation geheim bleiben sollen. Das Aussendepartement hat deshalb Anzeige erstattet.
Dass Aussenminister Ignazio Cassis nach Kiew reist, hätte nicht an die Öffentlichkeit gehen dürfen.
© EDA/Twitter
Anzeige

Das Schweizer Aussendepartement (EDA) hat Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Grund dafür ist eine publik gemachte Reise, die Aussenminister Ignazio Cassis am 20. Oktober nach Kiew unternahm. Diese Indiskretion hätte den Bundespräsidenten und seine Delegation im Kriegsland potenziell gefährden können, schreibt «Le Temps».

Ziel der Reise war es, sich vor Ort im direkten Gespräch ein Bild der Lage und der humanitären Bedürfnisse zu machen. Auch wollte Cassis mit den ukrainischen Co-Organisatoren der Ukraine Recovery Conference (URC 2022) besprechen, wie der Wiederaufbau im kriegsgezeichneten Land umgesetzt und vorangebracht werden kann. Laut dem EDA kamen beim Treffen mit Wolodymyr Selenskyj in erster Linie die Lage im Land, vor allem Russlands Luftangriffe auf ukrainische Wohnquartiere, die aktuelle Situation an der Front und die Herausforderungen des nahenden Winters zur Sprache.

(bza)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 10. November 2022 17:46
aktualisiert: 10. November 2022 19:51