Eine Hommage an den Bierbauch

Stefanie Rohner, 27. August 2018, 06:26 Uhr
Kristina Sprenger mit einem der 13 Bierbauch-Models.
Kristina Sprenger mit einem der 13 Bierbauch-Models.
© zVg
Gross, stark und ein imposanter Bierbauch: Mit Stolz haben 13 Männer beim zweiten Bierbauchkalender von Kristina Sprenger aus Triesen und Chris Marogg aus Einsiedeln mitgemacht. Ab jetzt kannst auch du dir die Prachtskerle ins Wohnzimmer hängen.

Wer trinkt nicht gerne ein gutes Bier zum Feierabend? 13 Männer, die sich bei Kristina Sprenger gemeldet haben, sind gar leidenschaftliche Biertrinker - und deshalb perfekt geeignet für den Bierbauchkalender 2019.

Ein Bier zum Shooting

Trotz hoher Temperaturen beim Shooting, hatten Visagistin, Fotograf und deren Models viel Spass. «Die Männer haben auch alle ein kühles Bier zum Shooting erhalten», sagt Sprenger.

Während zwei Tagen wurde gemalt und fotografiert. Die Visagistin hat mit viel Sorgfalt die Bäuche der Männer mit verschiedenen Biermarken verziert. Es sind Schweizer und europäische Brauereien, welche die Bäuche der Männer zieren. Ein Liechtensteiner Bier hat es auf das Titelbild geschafft.

Tausend wollten in den Kalender

Kristina Sprenger und Chris Marogg, der Fotograf, haben sich über die verschiedenen Brauereien und deren Philosophie informiert und dann entschieden, welche sie für Kalender nehmen. Die Brauereien sind jedoch keine Sponsoren.

Schon für den letzten Kalender haben sich unglaublich viele Männer bei Sprenger und Marogg gemeldet. Auch in diesem Jahr war das nicht anders. «Wir haben an die tausend Mails erhalten von Männern, die gerne für den Kalender Model gestanden wären», sagt Sprenger. Sie sagt, es sei schwierig gewesen, eine engere Auswahl zu treffen.

Stolz und Selbstvertrauen

Der Verkauf des Kalenders laufe bereits. «Wir haben schon Bestellungen aus ganz Europa erhalten. Wir hoffen, die Leute schicken uns ein Foto davon, wo überall unser Kalender angekommen ist», sagt Sprenger.

Es geht den beiden nicht primär darum, viel Geld damit zu verdienen - das Projekt macht den beiden vor allem viel Freude. «Klar wäre es schön, etwas damit zu verdienen. Wenn nicht, hatten wir eine gute Zeit und coole Erlebnisse», sagt Sprenger.

Auch für die Männer war das Bodypainting und das Shooting eine Freude. «Es gibt ihnen Selbstvertrauen. Und es hat mir imponiert. wie stolz sie vor uns standen. Davor ziehe ich den Hut», sagt Sprenger.

«Sixpacks sind nicht kuschlig»

Bierbäuche - wie könnte man sie nicht mögen? Sprenger selbst ist mehr Fan davon als von einem gestählten Sixpack. «Ich bin verheiratet mit einem Bierbäuchlein. Sixpacks sind zu wenig kuschlig», sagt sie und lacht.

Ausserdem, so sagt sie, möge sie Menschen sehr, die das Leben oder eben das eine oder andere Bier geniessen.

(str)

 

Stefanie Rohner
veröffentlicht: 27. August 2018 06:09
aktualisiert: 27. August 2018 06:26