Frage der Effizienz

Energiedirektor sieht «noch schwierigeren» Winter bevor

24. Oktober 2022, 06:07 Uhr
Der Winter 2023-2024 wird für die Schweiz angesichts der drohenden Energieknappheit «noch schwieriger», warnt der Direktor des Bundesamtes für Energie (BFE): «Der Zugang zu russischem Gas wird fast unmöglich sein.»
Direktor des Bundesamtes für Energie (BFE), Benoît Revaz warnt vor einem schwierigen Winter 2023-2024.
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Anzeige

Umso mehr, wenn die chinesische Wirtschaft wieder anspringe, sagte Benoît Revaz in einem am Montag veröffentlichten Interview mit «Le Temps». «Wir werden also weiterhin Reserven bilden, wie wir es mit den Anlagen in Birr oder den Seen der Stauseen tun.»

Zudem müssten die erneuerbaren Energien weiter ausgebaut werden, fügte er hinzu, insbesondere die 15 Staudammprojekte, die von einem Runden Tisch zur Wasserkraft als prioritär eingestuft wurden. «Es gibt Dutzende von Windkraftprojekten, die bereit sind, und nur auf ihre Genehmigung warten. Das ist ein Potenzial, das es auszuschöpfen gilt.»

Mehrere Milliarden gesparter Terawattstunden möglich

Der BFE-Direktor empfiehlt auch, sich mit Fragen der Energieeffizienz zu befassen: «Bei der Strassenbeleuchtung und in Gebäuden geht es um mehrere Milliarden Terawattstunden, die eingespart werden können.» Auch Unternehmen könnten dazu beitragen, indem sie ihre Produktionsprozesse überdenken, so Revaz.

Er sieht bereits ein erstes positives Signal: Die Schweizerinnen und Schweizer reagierten gut auf den Aufruf, weniger Strom zu verbrauchen: «Die Grossverteiler bestätigen uns, dass der Trend seit Ende August und dem Start der Kampagne des Bundesrates positiv ist.» Er rechnet mit einigen wenigen Prozenten eingesparter Elektrizität: «Diese können jedoch den Unterschied ausmachen und sind daher von immensem Wert.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Oktober 2022 06:09
aktualisiert: 24. Oktober 2022 06:09