Fischsterben

Erste tote Fische im Rhein gefunden

3. August 2022, 14:04 Uhr
Die Hitze war für einige Fische im Rhein zu viel: In den letzten Tagen sind bei Schaffhausen erste tote Fische gefunden worden, vor allem Äschen und Forellen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleZüri

Die ausgebaggerten Kaltwasserbecken sorgten zwar kurzfristig für etwas Entlastung, dennoch war in den letzten Tagen der Hitzestress für einige Äschen und Forellen zu viel, wie die Fischereiverwaltung am Mittwoch mitteilt. Es seien vereinzelte tote Tiere gefunden worden. Diese würden nun entsorgt.

Rhein ist 24,9 Grad warm

Ob es zu einem grösseren Fischsterben kommt, hängt von den Temperaturen der kommenden Tage ab. Am Freitag will der Fischereiaufseher wieder über den aktuellen Stand informieren. Der Rhein bei Schaffhausen ist gemäss jüngster Messung 24,9 Grad warm.

Population hat sich erst gerade leicht erholt

2018 war es im Rhein zu einem dramatischen Fischsterben gekommen. Bis zu 90 Prozent der Äschen starben damals, als die Wassertemperaturen mehrere Tage lang bei über 26 Grad lagen. Auch im Hitzesommer 2003 waren die Bestände des Lachsfisches dramatisch zurückgegangen. Nach 2018 erholte sich die Population wieder leicht.

Die tiefen Wasserstände in Schweizer Gewässern sind unter anderem eine Folge des fehlenden Schmelzwassers nach einem schneearmen Winter sowie von unterdurchschnittlichen Regenmengen.

(sda / joe)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 3. August 2022 14:01
aktualisiert: 3. August 2022 14:04
Anzeige