Anzeige

EU-Parlament schafft Zeitumstellung ab

Marc Sieger, 26. März 2019, 12:47 Uhr
Das EU-Parlament in Strassburg stimmte heute Dienstag für eine Abschaffung der Zeitumstellung in Mitteleuropa. Es will damit den «Flickenteppich» an verschiedenen Zeitzonen in Europa beseitigen. Was bedeutet das? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
Kein «Flickenteppich» mehr - das EU-Parlament stimmt für eine Abschaffung der Zeitumstellung in Mitteleuropa.
© iStock
Gilt in Zukunft die ewige Sommer- oder Winterzeit?

Das kann jedes Land selbst entscheiden. Die Schweiz und Italien könnten theoretisch beispielsweise ewige Sommerzeit einführen, Deutschland und Frankreich ewige Winterzeit. Mit der Abschaffung der Zeitumstellung will das EU-Parlament verhindern, dass es überall in Europa verschiedene Zeitzonen gibt. Dafür soll ein der EU unterstellter Koordinator sorgen.

Ab wann gilt die einheitliche Zeit?

Im Jahr 2021 soll die Zeit erstmals nicht mehr umgestellt werden. Damit will die EU den Ländern genug Zeit geben, um sich untereinander abzusprechen und zu koordinieren.

Was bedeutet die Abschaffung der Zeitumstellung für die Schweiz?

Grundsätzlich muss sich die Schweiz nicht dem EU-Entscheid fügen. Sie könnte also Sommer- und Winterzeit beibehalten. Vermutlich zieht sie aber mit dem Rest von Europa mit. Die Schweiz will die selbe Zeit haben wie die Nachbarländer. Aus diesem Grund hatte sie auch 1981 die Sommerzeit eingeführt, nachdem die Schweiz eine kurze Zeit lang eine Zeitinsel war.

Welche Zeit könnte künftig  für die Schweiz gelten?

In der Schweiz gilt die Winterzeit als Normalzeit. Das heisst, der Bundesrat dürfte im Alleingang die Sommerzeit abschaffen. Will er die Winterzeit abschaffen, braucht es dafür eine Gesetzesänderung. Das heisst, das Parlament würde mitreden und im Falle eines Referendums auch das Volk. Gut möglich also, dass in der Schweiz künftig ewige Winterzeit gilt.

Wohin tendiert der Rest Europas?

Das ist schwierig abzuschätzen. Deutschland und Österreich zum Beispiel bevorzugen permanente Sommerzeit. Tschechien hingegen tendiert zur Winterzeit. Etliche Staaten sind noch unentschlossen und wollen erst eine interne Debatte führen. Andere Länder wie Griechenland, Portugal oder Grossbritannien wollen am jetzigen System gar nichts ändern.

Ist die Zeitumstellung nun definitiv abgeschafft?
Nein. Zwar hat das EU-Parlament für die Abschaffung gestimmt, damit sie aber endgültig gilt, braucht es die Zustimmung des EU-Rates, sprich der Mitgliedsländer. Voraussichtlich wird der EU-Rat im Juni über die Abschaffung der Zeitumstellung entscheiden.

Marc Sieger
Quelle: red.
veröffentlicht: 26. März 2019 12:42
aktualisiert: 26. März 2019 12:47