Erdrutsch

Evakuierte Bevölkerung von Schwanden kann vorerst nicht zurück

01.09.2023, 20:02 Uhr
· Online seit 01.09.2023, 15:51 Uhr
Die evakuierte Bevölkerung des Erdrutsch-Dorfs Schwanden GL kann bis auf weiteres nicht nach Hause zurückkehren. Die Lage im Rutschgebiet über dem Dorf ist «sehr kritisch und instabil», wie die Gemeinde Glarus Süd, zu der Schwanden gehört, am Freitag mitteilte.

Quelle: Archiv-Beitrag vom 1.9.2023 / TeleZüri

Anzeige

In der Nacht auf Freitag löste sich in der sogenannten Wagenrunse weiteres Geröll. Mehrere tausend Kubikmeter, das Volumen einiger Einfamilienhäuser, rutschten ins Tal. Neuer Schaden entstand dabei nicht. Experten der Gemeinde rechnen aber kurzfristig mit weiteren Rutschungen.

«Die evakuierte Bevölkerung wird bis auf Weiteres nicht in ihre Wohnungen zurückkehren können», schrieb die Gemeinde. Es handelt sich um 97 Personen.

Immerhin erhielten Besitzerinnen und Besitzer von Haustieren am Freitagnachmittag eine Stunde Zeit, um ihre Tiere zu bergen oder sie mindestens zu versorgen. Zudem prüfe der Krisenstab laufend, ob und wann zumindest einem Teil der evakuierten Bevölkerung Zugang zu den Wohnungen gewährt werden könne, hiess es. Die Evakuierten sollen die Möglichkeit erhalten, persönliche Effekten zu holen.

Landesweite Solidarität

In der Zwischenzeit erhält Glarus Süd zahlreiche Hilfsangebote von Privatpersonen, Organisationen und weiteren Gemeinden. «Die landesweite Solidarität gibt uns Kraft bei der Bewältigung der anspruchsvollen Situation», hiess es in der Mitteilung. Die verschiedenen Hilfsangebote werden durch die Sozialberatung für die Opfer des Erdrutsches koordiniert.

Die Sozialberatung unterstützt die betroffene Bevölkerung auch dabei, passende Wohnmöglichkeiten zu finden. Wie Gemeindepräsident Hansruedi Forrer bereits am Mittwoch erklärt hatte, nahm die Gemeinde dazu auch Kontakt auf mit der Glarner Tourismusorganisation.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

«Die meisten Evakuierten sind privat untergebracht», erklärte Forrer auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Weitere Personen seien in Hotels untergekommen und in Restaurants, die über Zimmer verfügen. Es habe niemand in einer Zivilschutzanlage nächtigen müssen, betonte der Gemeindepräsident, nicht einmal in der Nacht nach den grossen Erdrutschen.

(sda/osc)

veröffentlicht: 1. September 2023 15:51
aktualisiert: 1. September 2023 20:02
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige