Fahrzeugbrand in Tunnelgalerie geht glimpflich aus

14. September 2015, 17:37 Uhr
Autobrand mit Folgen: Die A13 musste am Freitagnachmittag zweieinhalb Stunden lang gesperrt und die Familie, der das Auto gehörte, zur Kontrolle ins Spital gebracht werden.
Autobrand mit Folgen: Die A13 musste am Freitagnachmittag zweieinhalb Stunden lang gesperrt und die Familie, der das Auto gehörte, zur Kontrolle ins Spital gebracht werden.
© KAPO GR
Auf der A13 zwischen Bellinzona und San Bernardino ist am Freitagnachmittag in einer Tunnelgalerie ein Familienauto komplett ausgebrannt. Die dreiköpfige Familie und ein Lastwagenfahrer, der aus der Gegenrichtung kam, wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Der Familienvater hatte kurz vor der Tunnelgruppe Landrüfe bemerkt, dass die Fahrzeugtemperatur erhöht war, wie die Kantonspolizei Graubünden am Samstag mitteilte. Er hielt in der ersten Galerie an, um das Auto zu überprüfen. Als er bei einem Wendemanöver Rauch bemerkte, verliessen er, seine Frau und die 7-jährige Tochter das Auto. Kurz danach stand es in Vollbrand.

Die Familie sowie ein Lastwagenchauffeur, der aus der Gegenrichtung kam und sein Gefährt anhalten musste, wurden zur Kontrolle mit der Ambulanz ins Spital überführt. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Doch mussten sowohl Strasse als auch Galerie wegen des Brands geprüft werden, weshalb die Strasse zweieinhalb Stunden gesperrt wurde. Die genaue Brandursache wird von der Kantonspolizei Graubünden abgeklärt.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 29. August 2015 13:09
aktualisiert: 14. September 2015 17:37