Wissen

Forscher der Uni Bern entwickeln Corona-Antikörpertest

30. Juli 2020, 11:43 Uhr
Ferdinand Zettl und Gert Zimmer vom Institut für Virologie und Immunologie vor einer Aufnahme des von ihnen entwickelten Tests mit grün fluoreszierenden Zellen.
© BLV/Renate Boss
Ein Forschungsteam aus der Schweiz und Deutschland präsentiert einen schnellen Antikörpertest gegen das Coronavirus. Entwickelt haben ihn Forschende der Universität Bern.

(agl) Der neue Test soll innerhalb von 18 Stunden Resultate liefern, schreibt die Universität Bern am Donnerstag in einer Medienmitteilung. Klassische Neutralisationstests dauerten in der Regel zwei bis drei Tage und müssten in einem Hochsicherheitslabor mit infektiösen Coronaviren vorgenommen werden. Nicht so der neue Test des Deutsch-Schweizerischen Forscherteams. Entwickelt wurde er am Institut für Virologie und Immunologie (IVI) der Universität Bern, das dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) angegliedert ist.

Um die Antikörperzahl zu messen, verwendeten die Forscher ein anderes Virus, das nicht vermehrungsfähig ist. Sie «verkleideten» es gemäss der Mitteilung als SARS-CoV-2, indem sie Proteine aus dessen Hülle gegen das Spike-Protein des neuartigen Coronavirus austauschten. Dadurch würden die Viren für Antikörper gegen SARS-CoV-2 identifizierbar gemacht. «Da das so verkleidete Virus sich nicht in Wirtszellen vermehren kann, sind für den Test keine aufwendigen Sicherheitsvorkehrungen notwendig», heisst es in der Mitteilung weiter.

Je weniger grüne Zellen, desto besser

Um die Anzahl der Antikörper zu bestimmen, wurden diese genetisch so verändert, dass sie bei der Infektion sowohl grün fluoreszierendes Protein als auch ein leuchtendes Glühwürmchenenzym produzieren. So gibt es zwei Arten, die Antikörper zu messen. «Je weniger grüne Zellen die Forschenden vorfinden, desto besser haben Antikörper die Viren blockiert», schreibt die Uni Bern.

Der Test wurde schliesslich in Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum an Serumproben von Covid-19-Erkrankten evaluiert und mit herkömmlichen Tests verglichen. Es habe sich gezeigt, dass die beiden Test-Arten gut miteinander übereinstimmen. Der grösste Vorteil des neuen Tests sei neben der Schnelligkeit auch, dass er in fast jedem medizinischen Labor durchgeführt werden könne.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 30. Juli 2020 11:36
aktualisiert: 30. Juli 2020 11:43