Anzeige
Wetter

Frühling an Neujahr: Temperaturrekorde purzeln am Samstag reihenweise

1. Januar 2022, 17:22 Uhr
Das Silvester- und Neujahrswetter hat Dutzenden Messstationen in der Schweiz Temperaturrekorde für diese Jahreszeit beschert. Am 31. Dezember galt dies für 34 der rund 100 offiziellen Wetterstationen, an Neujahr sogar für 36 Stationen.
Ein Mann stürzt sich am Neujahrstag 2022 bei frühlingshaften Temperaturen kopfüber in den Greifensee.
© KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER

Wer es an Neujahr gelegentlich aus dem Bett und gar aus dem Haus geschafft hat, der wurde von wundervollem, beinahe frühlingshaftem Wetter begrüsst und kam beinahe in der ganzen Schweiz in den Genuss von Sonnenschein und zweistelligen Temperaturen.

Rekorde in der Höhe

Wie schon an Silvester waren es gemäss Mitteilung von SRF Meteo vom Samstag meist Bergstationen oder Stationen in höher gelegenen Gemeinden, die sich in einer Hanglage befinden, die Rekordwerte registrierten. So wurden in Poschiavo/Robbia auf 1078 Meter über Meer am Neujahrsnachmittag 19,2 Grad gemessen. Dies ist für diese Station ein neuer Januarrekord. Der bisherige Höchstwert (17,9 Grad) stammte vom 10. Januar 2015.

Gemäss SRF Meteo meldeten sechs weiterer Messstationen lokale Januarrekorde. Auf der Cimetta oberhalb von Locarno TI war es 16,6 Grad warm, in La Frétaz auf dem Jura 14,8 Grad, auf dem Chasseral/BE 13,5 Grad, in Evolène VS 12,8 Grad, auf dem Moléson/FR 12,3 Grad und auf dem Gütsch/GR 8,6 Grad.

Warme Luft aus den USA

Über 15 Grad warm war es laut Angaben des Wetterdienstes Meteonews auch in Comprovasco TI (17,1 Grad), in Biasca TI (16,5 Grad), in Pleigne JU, (16,8 Grad), in Saignelégier JU (15,3 Grad) oder Simplon Dorf VS (15,2 Grad). In St.Gallen betrug die Temperatur am Samstagnachmittag um die 12 Grad, in Aarau und Luzern kletterte das Thermometer auf deren 11.

Grund für die Rekordwerte war brühwarme Luft aus Florida. Die Luftpakete, die aktuell auf knapp 6000 Metern über den Alpen liegen, befanden sich über Weihnachten noch im US-Bundesstaat.

(sda/red.)

Quelle: sda
veröffentlicht: 1. Januar 2022 17:18
aktualisiert: 1. Januar 2022 17:22