Gesundheitskosten stiegen um 3,8 Prozent

26. September 2017, 11:44 Uhr
Die von der obligatorischen Krankenversicherung getragenen Gesundheitskosten stiegen 2016 durchschnittlich um 3,8 Prozent. Das hat Auswirkungen auf die Krankenkassenprämien 2018. (Symbolbild)
Die von der obligatorischen Krankenversicherung getragenen Gesundheitskosten stiegen 2016 durchschnittlich um 3,8 Prozent. Das hat Auswirkungen auf die Krankenkassenprämien 2018. (Symbolbild)
© Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
2016 sind die Kosten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung pro versicherte Person um 3,8 Prozent gestiegen. Diese Zahl veröffentlichte der Krankenversicherer-Verband santésuisse am Dienstag, zwei Tage vor der Veröffentlichung der Krankenkassenprämien 2018.

Die Gesundheitskosten 2016 zulasten der Krankenversicherung prägen die Krankenkassenprämien 2018. Der Anstieg von 3,8 Prozent entspreche der langjährigen Entwicklung, die jeweils in einem Streubereich zwischen drei und fünf Prozent liege, teilte santésuisse am Dienstag mit. Die Zunahme der Kosten in den einzelnen Kostenblöcken fällt laut dem Verband allerdings unterschiedlich aus.

Die stärkste Kostenzunahme in den grösseren Bereichen wurde 2016 mit 8,0 Prozent pro versicherte Person bei den ambulanten Spitalbehandlungen verzeichnet. Die Kosten der von den Ärzten mit eigener Praxis erbrachten ambulanten Behandlungen stiegen um 3,5 Prozent pro versicherte Person. Die Kosten im ambulanten Bereich werden vollumfänglich von den Prämienzahlern getragen.

Die Kosten für stationäre Spitalaufenthalte gingen um 1,4 Prozent pro Person zurück. Die für die Prämienzahler dämpfende Entwicklung könne darauf zurückgeführt werden, dass die Kantone ihren Finanzierungsanteil bis Anfang 2017 auf 55 Prozent erhöhen mussten, schreibt santésuisse.

Bei den von den Apotheken und Ärzten mit eigener Praxis abgegebenen Medikamenten nahmen die Kosten um 4,6 Prozent pro Person zu. Mitentscheidend dabei war, dass das Bundesamt für Gesundheit aufgrund eines Bundesgerichtsentscheides 2015 und 2016 keine Preisüberprüfungen und damit auch keine Preissenkungen vorgenommen hatte. Ausserdem würden laufend ältere Medikamente durch teurere neue Medikamente ersetzt, meint santésuisse.

Einen überdurchschnittlich starken Kostenanstieg verzeichneten die im Verband santésuisse zusammengeschlossenen Krankenversicherer in den drei kleineren Kostenblöcken Physiotherapie (plus 10,2 Prozent), Spitex (plus 8,4 Prozent) und Labor (plus 6,3 Prozent). Ihre Bedeutung für das gesamte Kostenwachstum nimmt laut santésuisse zu, da diese Bereiche 2,6 Milliarden der gesamten Kosten von 31,7 Milliarden Franken ausmachen.

Santésuisse rechnet auch künftig nicht mit sinkenden Gesundheitskosten. Demgegenüber erhofft sich der Bundesrat vom Anfang 2018 geltenden Arzttarifeingriff Tarmed bei den ambulanten Arzt- und Spitalbehandlungen Einsparungen von 470 Millionen Franken oder rund 1,5 Prämienprozente pro versicherte Person. Die Ärzte und Spitäler würden die Tarifkürzungen mit Mengenausweitungen über andere Abrechnungspositionen auch dieses Mal kompensieren, glaubt santésuisse.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 26. September 2017 11:30
aktualisiert: 26. September 2017 11:44