Anzeige
Spirituosen

Gin aus der Schweiz gewinnt Liebhaber

25. Oktober 2019, 10:23 Uhr
Die Schweiz erlebt eine Gin-Welle: In einem Wettbewerb von Distisuisse haben Schweizer Hersteller vor Kurzem über 61 Proben von Gin zur Begutachtung eingereicht. Die Spirituose, die Hauptbestandteil vieler Longdrinks ist, gewinnt an Beliebtheit.
Auch Schweizer Gins stehen in den Ladenregalen. Aber ihr Marktanteil ist gering. (Themenbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Die nationale Spirituosenprämierung wird alle zwei Jahre von Distisuisse und der Forschungsanstalt Agroscope durchgeführt. Vor zwei Jahren gab es 23 Schweizer Gins zu begutachten; 2019 waren es mit 61 fast drei Mal so viele. Insgesamt überliessen 108 Brennereien im Wettbewerb der Fachjury 622 Destillate zur Begutachtung.

Die Qualität bleibe beim Gin nicht hinter der Quantität zurück, schrieb Distisuisse zum Wettbewerb; die einheimischen Produzenten der Wachholder-Spirituose müssten den Vergleich mit etablierten Produkten aus dem Ausland nicht scheuen. Elf Prozent der Gin-Proben erhielten im Wettbewerb denn auch eine Gold-Auszeichnung.

Hergestellt wird Gin von Kleinproduzenten und auch von gewerblichen Herstellern, wie Beatrice Rüttimann, Geschäftsführerin von Distisuisse, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagt. «Sicherlich sind einige auf Gin umgestiegen, um ihr Sortiment zu erweitern.» Doch es gebe auch Erzeuger, die allein Gin herstellten.

Die Wachholderbeeren, die dem Gin seinen Geschmack geben, wachsen zwar in der Schweiz. Doch die Produzenten kaufen diesen Rohstoff im Ausland ein, wie Rüttimann sagt. Wachholdergeschmack muss gemäss der Verordnung über alkoholische Getränke im Gin vorherrschen. Er enthält aber auch andere natürliche Aromastoffe.

Mehrere Verkaufskanäle

Verkauft wird Schweizer Gin von den Produzenten direkt und via Internet. Doch auch im Detailhandel ist der Schweizer Eigenbrand erhältlich. Ob Schweizer Gin einer neuer Trend wird, kann die Eidgenössische Zollverwaltung nicht sagen. Die verfügbaren Zahlen zeigen, dass Schweizer Gin einen kleinen Marktanteil hat.

Die Schweizer Gin-Produktion erfasst die Zollverwaltung erst seit 2018, wie Sprecher David Marquis auf Anfrage sagt. Demnach wurden im vergangenen Jahr - in 100 Volumenprozent Alkohol ausgedrückt - knapp 403 Hektoliter Gin gebrannt. Weitere rund 95 Hektoliter wurden durch Fabrikation hergestellt, also ohne Brennapparat.

Dass Gin zunehmend beliebt geworden ist, lässt sich aber aus den Importzahlen des Bundes herauslesen. 2019 wurden von der Spirituose, in reinem Alkohol ausgedrückt, 6457 Hektoliter eingeführt. 2011 lag die Menge an importiertem Gin noch bei 3986 Hektoliter reinen Alkohols.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Oktober 2019 10:05
aktualisiert: 25. Oktober 2019 10:23