Anzeige
Coronavirus

Glarner Regierung gegen Quarantäne für Einreisende

14. September 2021, 14:57 Uhr
Die Glarner Regierung ist gegen eine generelle Quarantänepflicht für alle nicht-geimpften und nicht-genesenen Personen, die ins Land einreisen. Eine Quarantäne unabhängig von der epidemiologischen Lage am Herkunftsort beurteilt der Regierungsrat als unverhältnismässig.
Corona-Tests ja, Quarantäne für nicht-geimpfte und nicht-genesen Einreisende nein. Das ist die Position der Glarner Regierung für das künftige Einreiseregime.
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Davon abgesehen ist die Regierung mit den vom Bundesrat vorgeschlagenen Anpassungen im Bereich des internationalen Personenverkehrs grundsätzlich einverstanden, wie sie am Dienstag in einer Mitteilung schrieb. So sollen nicht gegen Corona immunisierte bei der Einreise in die Schweiz ein negatives Testergebnis vorlegen müssen und vier bis sieben Tage später ein weiteres.

Der Regierungsrat gibt aber zu bedenken, dass die vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen bei den Kantonen einen erheblichen Aufwand verursachen würden. Dieser sei in Ferienzeiten kaum zu bewältigen oder nur stark verzögert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. September 2021 14:57
aktualisiert: 14. September 2021 14:57