Grippe fesselt immer mehr ans Bett

14. Dezember 2016, 15:53 Uhr
Die Zahl der Grippefälle ist in der Schweiz gestiegen, aber nicht in allen Regionen gleich stark. (Symbolbild)
Die Zahl der Grippefälle ist in der Schweiz gestiegen, aber nicht in allen Regionen gleich stark. (Symbolbild)
© Keystone/MARTIN RUETSCHI
Die Grippe breitet sich in der Schweiz aus - allerdings nicht in allen Regionen gleich stark. Betroffen sind vor allem die Kantone Bern, Freiburg und Jura sowie die Zentral- und Nordostschweiz.

Vergangene Woche suchten laut dem Sentinella-Meldesystem des Bundes in der Schweiz im Schnitt 6,4 von 1000 Personen wegen Grippesymptomen einen Arzt auf. Hochgerechnet sind das 51 Grippeverdachtsfälle pro 100'000 Einwohner.

Wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch mitteilte, ist die Grippe inzwischen in der Zentral- und Nordostschweiz sowie in den Kantonen Bern, Freiburg und Jura als «verbreitet» klassifiziert. Das bedeutet, dass die Ärzte in 30 bis 49 Prozent der Fälle eine Grippe diagnostizieren.

Der saisonale epidemische Schwellenwert von 64 Grippeverdachtsfällen pro 100'000 Einwohnern wurde jedoch noch nicht überschritten.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 14. Dezember 2016 15:34
aktualisiert: 14. Dezember 2016 15:53