Wahlen 2019

Historischer: Grüne steigern Wähleranteil um über 6 Prozentpunkte

21. Oktober 2019, 09:22 Uhr
Die Grüne Partei ist bei den Wahlen am Sonntag zur viertstärksten Kraft im Nationalrat aufgestiegen.
Die Grüne Partei ist bei den Wahlen am Sonntag zur viertstärksten Kraft im Nationalrat aufgestiegen.
© Keystone/PETER SCHNEIDER
Die Ökoparteien haben bei den Wahlen zum Nationalrat am Sonntag laut dem Bundesamt für Statistik stark zugelegt. Auch die EVP gewann an Stärke. Alle übrigen Parteien verloren jedoch teils deutlich Wähleranteile.

Die SVP bleibt zwar mit Abstand die stärkste Kraft. Sie muss aber zugleich die grössten Verluste hinnehmen. Die Volkspartei kommt auf einen Wähleranteil von noch 25,6 Prozent. Das sind 3,8 Prozentpunkte weniger als vor vier Jahren auf ihrem bisherigen Allzeithoch.

Eingebrochen ist auch die SP. Sie bleibt aber weiterhin zweitgrösste Partei und erreichte einen Stimmenanteil von 16,8 Prozent (2015: 18,8 Prozent). Dahinter folgt die bürgerliche FDP mit neu 15,1 Prozent; sie verlor gegenüber den Wahlen vor vor vier Jahren 1,3 Prozentpunkte.

Den Grünen gelang dagegen Historisches: Sie steigerten ihren Wähleranteil um 6,1 Prozentpunkte auf 13,3 Prozent. Sie sind neu die viertstärkste politische Kraft im Land. Ein solch grosser Zuwachs war in den vergangenen 30 Jahren zuvor nur einer Partei gelungen: Die SVP schaffte bei den Wahlen 1999 einen noch grösseren Sprung von 14,9 Prozent Wähleranteil auf 22,5 Prozent.

Die CVP ist nur noch die fünftstärkste Kraft. Sie konnte ihre bisherige Talfahrt allerdings stoppen. Sie kommt laut dem Bundesamt für Statistik auf noch 11,4 Prozent, was 0,2 Prozentpunkten weniger als vor vier Jahren entspricht.

Zu den weiteren Gewinnern der Wahlen zählen die Grünliberalen (GLP) - wenn auch im hinteren Feld. Sie konnten nach Einbussen bei den vergangenen Wahlen diesmal um markante 3,2 Prozentpunkte auf 7,8 Prozent zulegen. Abgeschlagen folgen die BDP mit nur noch 2,4 Prozent, die um -1,7 Prozentpunkte abrutschte. Die EVP gewann 0,2 Prozentpunkte auf 2,1 Prozent.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. Oktober 2019 09:25
aktualisiert: 21. Oktober 2019 09:22