Anzeige
Unwetter

Höchste Gefahr am Vierwaldstättersee – (noch) ruhige Lage am Bodensee

14. Juli 2021, 08:47 Uhr
Der Vierwaldstättersee hat die höchste Gefahrenstufe erreicht. Der See droht über die Ufer zu treten. Die Behörden bitten die Bevölkerung, sich nicht unnötig in Gefahr zu begeben. Auch am Bodensee könnte sich die Lage demnächst verschärfen.
In Alpnach ist der Vierwaldstättersee bereits über die Ufer getreten.
© Keystone

Die Hochwassersituation rund um den Vierwaldstättersee hat sich seit Dienstagabend verschärft. Für den See besteht die Gefahrenstufe 5. An zahlreichen Stellen tritt der See über die Ufer, wie die Polizei mitteilt. Im gesamten Gebiet des Kantons Luzern standen am Dienstagabend 24 Feuerwehren mit 630 Eingeteilten im Einsatz.

Auf dem Naturgefahrenportal des Bundes wird empfohlen, sich von Fliessgewässern fernzuhalten. Wer weitere Informationen zum Verhalten während Hochwasser braucht, findet diese hier.

Gefahrenstufe Gewässer
© naturgefahren.ch

Beim Bodensee steigt die Hochwassergefahr bis zum Freitag, derzeit herrscht die Gefahrenstufe 2. Die Hochwassergrenze wird gemäss «St.Galler Tagblatt» wahrscheinlich am Freitag erreicht. Dann ist da und dort mit kleineren Überschwemmungen zu rechnen. Der Rhein, der grösste Zufluss in den Bodensee, führt viel Wasser mit sich, dürfte aber in seinem Flussbett bleiben.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 14. Juli 2021 07:11
aktualisiert: 14. Juli 2021 08:47