Hunderttausende tanzen in Zürich

Laurien Gschwend, 10. August 2019, 20:58 Uhr
Laut, bunt und ausgelassen: Rund 850'000 Besucherinnen und Besucher haben am Samstag in Zürich die 28. Street Parade gefeiert. Die grösste Technoparade der Welt verlief weitgehend friedlich.

Auf der rund 2 Kilometer langen Strecke rund um das Zürcher Seebecken gab es zeitweise kein Durchkommen mehr. Techno-Fans jeden Alters tanzten entlang der Umzugsroute und vor den acht Bühnen entspannt und gut gelaunt zu wummernden Beats und Bässen, die nicht nur die Trommelfelle vibrieren liessen.

Viele der Besucherinnen und Besucher hatten sich aufwändig kostümiert und zeigten viel Spitze, Glitter, Tüll und Tigerfell. Neben Jeans und T-Shirt waren beispielsweise auch bemalte Körper, Super Marios, Fantasiekostüme und eine Gruppe aufwändig verkleideter Quallen mit langen Tentakeln zu sehen und dazwischen natürlich: viel nackte Haut.

«Friedlich aber laut»

Die 28. Street Parade, deren Motto «Colours of Unity» lautete, sollte wie den Vorjahren eine Demonstration sein für Liebe, Friede, Freiheit und Toleranz. Für den notwendigen Sound sorgten die 28 Love Mobiles und acht Bühnen mit über 200 Künstlerinnen und Künstlern.

Bis zum Abend verlief der Anlass «friedlich aber laut», wie ein Sprecher der Stadtpolizei sagte. Es habe mehrere Verhaftungen wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz oder wegen Vermögensdelikten gegeben. Ausserdem seien einige Lärmklagen eingegangen. Mit Blick darauf, dass mehrere hunderttausend Menschen feierten, sei es ein friedlicher Anlass.

Das Gedränge war in diesem Jahr nicht gar so gross wie im Vorjahr, als die Street Parade die Millionengrenze knackte. Laut Stadtpolizei waren daher auch keine Lenkungsmassnahmen nötig. 2018 mussten wegen des Ansturms immer wieder Wege gesperrt werden.

Auch aus Sicht der Sanitäter war es ein eher entspannter Einsatz. Bis gegen 17 Uhr war es noch aussergewöhnlich ruhig. Gegen Abend habe es etwas angezogen, es seien aber immer noch rund 30 Prozent weniger Fälle als im Vorjahr zu dieser Zeit, sagte ein Mediensprecher von Schutz & Rettung auf Anfrage.

Behandeln mussten die Sanitäter vor allem Schnittverletzungen und Wunden, ausserdem Personen mit Alkohol- und Drogenproblemen. Schwere Verletzungen gab es noch keine.

Street Parade im Wetterglück

Die Veranstalter zeigten sich «super zufrieden und auch megafroh über das Wetter», wie Mediensprecher Stefan Epli gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Denn es war warm aber nicht zu heiss.

Bis kurz vor dem Warm-up um 13 Uhr hingen noch dunkle Wolken über Zürich und es regnete teilweise in Strömen, so dass der Aufbau etwas in Verzug und schwieriger war als in anderen Jahren, wie Epli sagte. Doch pünktlich zum Beginn der Street Parade blieb es trocken und ab dem Nachmittag zeigte sich sogar ab und zu die Sonne.

Die 28 Love Mobiles rollen noch bis 22 Uhr über die 2 Kilometer lange Umzugsroute vom Utoquai im Zürcher Seefeld bis zum Hafendamm Enge. Auf den Bühnen spielt die Musik bis 24 Uhr, anschliessend wird in Clubs und anderen Locations noch weiter gefeiert.

Love Mobiles fahren klimaneutral

Die Street Parade kostet keinen Eintritt und die Künstlerinnen und Künstler treten ohne Gage auf. Organisiert wird der Anlass vom Verein Street Parade. Das Organisationskomitee besteht aus 17 Mitgliedern. Rund 2500 Personen sorgen für einen reibungslosen Ablauf.

Die Veranstalter haben auch den Umweltschutz im Blick. So werden Wertstoffe gesammelt, getrennt und kommen zurück in den Wertstoffkreislauf. Alle Bühnen und Verpflegungsstände werden mit Ökostrom betrieben und die Love Mobiles fahren klimaneutral. Die Lebensmittelabfälle werden zu Biogas verarbeitet und von jedem verkauften Getränk investiert die Street Parade einen Franken in die Umwelt.

Laurien Gschwend
Quelle: SDA
veröffentlicht: 10. August 2019 14:55
aktualisiert: 10. August 2019 20:58