Buttermangel

Im Advent kommt die Butter aus der EU

Angela Müller, 2. Dezember 2019, 16:23 Uhr
In der Guetzlizeit braucht es besonders viel Butter – doch zum Teil wird sie knapp.
© iStock
Butterberge – das war einmal. Ausgerechnet während der weihnachtlichen Guetzlizeit wird die Butter knapp. Die Migros muss sie zum Teil sogar aus der EU importieren.

Der blaue runde Aufkleber auf der Migros-Kochbutter irritiert: «Rohstoffmangel – Produktionsland vorübergehend EU», heisst es da. Die Migros bestätigt: «Aktuell ist die Verfügbarkeit von Butter und Rahm knapp. Um die Verfügbarkeit während der Weihnachtszeit sicherzustellen, verkaufen wir während rund drei bis vier Wochen importierte Kochbutter aus Deutschland und Belgien», sagt Andreas Bühler, Sprecher der Migros Genossenschaft.

Deshalb wird «Die Kochbutter» mit einem Sticker «Rohstoffmangel» gekennzeichnet. Die Kochbutter der Migros wird von der hauseigenen Milchverarbeitungsorganisation Elsa produziert.

Grüne Verpackung mit blauem Aufkleber, «Die Kochbutter» der Migros ist zurzeit kein Schweizer Produkt.

© FM1Today

Rahm und Butter sind derzeit knapp

Auch die Konkurrenz kennt das Problem: «Rahm und Butter sind zurzeit sehr knapp», sagt Peter Ryser, Geschäftsführer der Branchenorganisation Butter (BO Butter). Dafür gibt es zwei Gründe: «Die Nachfrage ist während der Weihnachtszeit ausserordentlich hoch und in den letzten Monaten wurde weniger Milch produziert.» BO Butter muss für ihre Produkte aber nicht auf Importe aus der EU zurückgreifen.

Die verminderte Milchproduktion dürfte nicht zuletzt aber auch an den tiefen Milchpreisen liegen, die die Milchverarbeiter den Bauern zahlen. Kurzfristig zumindest hat dies jedoch auf das Portemonnaie der Weihnachtsbäckerinnnen und -bäcker keinen Einfluss: «Auch wenn wir auf Importbutter umgestellt haben, bleibt der Verkaufspreis unverändert.» Bühler betont ausserdem: «Sämtliche anderen Butterprodukte bleiben aus Schweizer Milch hergestellt.»

Milchmarkt einigermassen ausgewogen

Wie sich der Markt in Zukunft entwickeln wird, ist ungewiss. Zurzeit zeigt sich die Swissmilk mit der Marktsituation zufrieden: «Der Milchmarkt ist seit einigen Jahren ausgewogen», sagt Reto Burkhardt, Sprecher der Schweizer Milchproduzenten SMP Genossenschaft.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 2. Dezember 2019 16:22
aktualisiert: 2. Dezember 2019 16:23