Zürich

Insasse von «Hotel Suff» stirbt nach Einlieferung ins Spital

20. Dezember 2020, 13:46 Uhr
Nachdem der 43-Jährige im «Hotel Suff» landete, verschlechterte sich sein Gesundheitszustand.
© Keystone
Ein 43-Jähriger verstarb im Spital, nachdem er zuvor von der Polizei in die Zürcher Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle gebracht worden war.

Am Freitagabend ist bei der Polizei eine Meldung eingegangen, dass ein Mann diverse parkierte Autos beschädigt habe. Die Beamten haben laut Mitteilung der Zürcher Stadtpolizei den berauschten 43-Jährigen daraufhin in die Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle gebracht, weil er für sich und Dritte eine Gefahr darstellte.

In der Ausnüchterungsstelle wurde der Mann durch medizinisches Personal betreut und immer wieder kontrolliert. Allerdings verschlechterte sich im Laufe des Abends plötzlich sein Gesundheitszustand, schreibt die Stadtpolizei, so dass er reanimiert werden musste. Er wurde in kritischem Zustand ins Spital gebracht, wo er am Samstagnachmittag verstarb. Das Institut für Rechtsmedizin klärt nun die genaue Todesursache ab, heisst es. Die Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl und die Kantonspolizei Zürich werden weitere Abklärungen vornehmen.

Die Zürcher Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle (ZAB) dient der Ausnüchterung von berauschten Personen, die sich oder andere gefährden. Im Volksmund wird sie auch «Hotel Suff» genannt.

(dpo)

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 20. Dezember 2020 13:45
aktualisiert: 20. Dezember 2020 13:46