Selbstversuch

Jobangebote gegen Sex – 10 Tage als Frau im Internet

Mauro Lorenz, 22. März 2021, 10:21 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Belästigungen, unmoralische Angebote, Beleidigungen. Im Internet fallen die Hemmungen. Was mir Kolleginnen immer wieder berichten, zeigt auch eine neue Studie. Ich wollte herausfinden: Wie ist es als Frau im Internet? Die teils verstörende Antwort findest du im Video.

Beinahe die Hälfte aller Jugendlichen wurden im Internet bereits einmal von einer fremden Person mit unerwünschten sexuellen Absichten kontaktiert, zeigt die neueste James-Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft (ZHAW). Im Vergleich zur selben Studie vom Jahr 2014 ist dies ein Anstieg um 25 Prozent.

Wer bei der Studie genauer hinschaut, erkennt: Mädchen sind doppelt so oft betroffen wie Jungs (55 Prozent und 28 Prozent). Dies und viele Gespräche mit Freundinnen haben mich zum Entschluss gebracht: Ich will wissen, wie das ist!

Verstörend, überfordernd, verrückt!

Mit Hilfe einer Fotobearbeitungsapp wurde ich im Internet zur Frau. Dieser Prozess ist erschreckend einfach und dauert nicht länger als zwei Minuten. Zur Frau geworden, habe ich mir ein Instagramprofil erstellt und mich auf Tinder registriert. Auf Tinder habe ich das Instagramprofil verlinkt.

Schnell hat sich mein digitales Postfach gefüllt und mir war rasch klar: Belästigung im Netz ist ein grosses Problem. Wo Anstand und Hemmungen uns im realen Leben, mindestens teilweise, vor dummen Aussagen schützen, fallen im Internet alle Dämme der Vernunft. Stolz werden Fotos von Genitalien verbreitet, Beleidigungen geschickt und Komplimente werden im Sekundentakt schleimiger.

Die vermeintliche Anonymität

Beschleunigt wird dies von einer gefühlten Anonymität, welche gewisse Menschen dazu bringt, sich unangreifbar zu fühlen. Sie machen eine strikte Trennung zwischen dem realen Leben und dem Internet, obwohl diese Trennung im Jahr 2021 schlicht nicht mehr möglich ist, das Internet vergisst nie.

Dies beweist auch meine Recherche. Im Laufe des Experiments habe ich nämlich mehrere Männer, die mein weibliches Ich belästigt haben, enttarnt. Als ich sie angerufen und konfrontiert habe, wurden die meisten kleinlaut oder wollten gar nicht reden. Die Reaktionen siehst du im Video.

Mauro Lorenz
Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 22. März 2021 07:09
aktualisiert: 22. März 2021 10:21