Papierindustrie

Kimberly-Clark hat Käufer für das Hakle-Werk in Niederbipp gefunden

17. Dezember 2020, 16:37 Uhr
Die US-amerikanischen Eigentümer des Hakle-Werks in Niederbipp haben einen Käufer gefunden, der das Werk ab Frühling übernimmt und weiterführt. (Symbolbild)
© KEYSTONE/EPA MTI/TAMAS KOVACS
Der amerikanische Sanitär-Papier-Hersteller Kimberly-Clark hat einen Käufer für sein Werk im bernischen Niederbipp gefunden. Die Papierfabrik wird per Mai 2021 an die neuen Eigentümer übergehen, wie Kimberly-Clark am Donnerstag mitteilte.

Käuferin ist gemäss der Mitteilung die Unternehmerfamilie Queck, die bereits andere Papierfabriken hält, unter anderem die Cartaseta AG im solothurnischen Gretzenbach. Die Familie verfüge über «jahrzehntelange Erfahrung im Bereich der Produktion und dem Verkauf von Hygienepapier», heisst es. Die Übernahme des Werks passe sehr gut in die langfristige Strategie der Familie und ergänze die anderen Werke ideal, wird die Vertreterin der neuen Eigentümer, Verena Queck-Glimm, in der Mitteilung zitiert.

Welche Folgen dies für die Arbeitsplätze hat, ist nicht ganz klar. Durch die Übernahme könnten der Produktionsstandort und Arbeitsplätze erhalten werden, heisst es. Wichtigstes Ziel sei es, die Wettbewerbsfähigkeit des Werks zu erhalten und zu erhöhen, wofür betriebliche Anpassungen und Veränderungen nötig seien.

Übernommen werde die gesamte Fabrik und auch die dort hergestellte Marke «Tela». Die Marke «Hakle» und andere Marken hingegen bleibe bei Kimberly-Clark. Kimberly-Clark hatte im November angekündigt, das Werk in Niederbipp entweder zu verkaufen oder ansonsten im Frühling zu schliessen. Die Produktion des Hakle-WC-Papiers wird nach Romagnano in Norditalien verlagert, hiess es damals.

Abgewickelt wird der Verkauf über die neu gegründete Lakana Holding AG mit Sitz in Gretzenbach. Angaben zu den finanziellen Details wurden keine gemacht.

tv/yr

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Dezember 2020 16:28
aktualisiert: 17. Dezember 2020 16:37