Künstlerkollektiv schafft mit Hilfe eines Apps Schweizer Echoarchiv

17. August 2015, 13:55 Uhr
Echo-Ort «Wisi Bucher» auf der Toralp im Melchtal SZ.
© Echotopos/Tobias Madörin
Das sechsfache Echo am Piz Ela GR oder das Wanderecho des Creux du Van NE: Schweizer Echos sollen in einem Echo-Archiv Online gestellt werden. Dies ist das Ziel eines Projekts der Künstler von «Idee und Klang» in Basel.

Sie riefen deshalb am Montag Alpinistinnen, Hüttenwarte, Bauern, Wildhüter, Musiker und Musikerinnen, Jung und Alt dazu auf, am Aufbau des Archivs Echotopos mitzuhelfen.

Dabei greifen die Künstler auf neuste Technik zurück: Mit einem App für Smartphones sollen die Echos aufgenommen und mit Hilfe von GPS auf einer Karte auf www.echotopos.ch verzeichnet werden. Auch eine spätere Eingabe am Computer sei möglich, heisst es auf der Internetseite.

Ist ein neues Echo gemeldet, wollen die Soundspezialisten von «Idee und Klang» dieses verifizieren, den Klang mit Spezialmikrophonen aufzeichnen und den Ort foto- und videografisch erfassen. Dann wird das Echo mit Bild und Ton sowie einer Wegbeschreibung Online gestellt.

«Im Echo begegnen wir uns selbst und auch einem Stück authentischer Heimat», heisst es bei Echotopos. Dort ist zum Beispiel auch zu erfahren, wie ein Echo entsteht, wie es sich physikalisch verhält, was zu beachten ist, wenn man selbst ein Echo erhalten will oder wie das Wetter ein Echo beeinflusst.

Auch andere akustische Phänomene, wie sie etwa bei Staumauern oder in Tunnels entstehen, sollen erfasst werden. Bergkirchen oder das Glockengeläut auf Kuhweiden sollen ebenso im Archiv einen Platz finden.

Das Projekt steht unter der künstlerischen Leitung des Musikers, Sängers und Jodlers Christian Zehnder (Duo «Stimmhorn»). Die Klangkünstler von «Idee und Klang» wollen damit den «Klangraum» von Alpen und Jura «vermessen» und schliesslich eine «alpine Klangskulptur» erschaffen.

www.echotopos.ch

Quelle: SDA
veröffentlicht: 17. August 2015 13:55
aktualisiert: 17. August 2015 13:55