Österreich

Lecker Wiener Schnitzel – deshalb ist der Klassiker in Vorarlberg am teuersten

Svenja Graf, 28. Juli 2022, 08:12 Uhr
Das panierte Schnitzel gehört bei vielen zu den Lieblingsgerichten. Schweizerinnen und Schweizer geniessen den Klassiker gerne in Österreich. Doch über der Grenze in Vorarlberg bezahlt man für das Schnitzel durchschnittlich landesweit am meisten.
Ein Wiener Schnitzel wird klassisch aus Kalbfleisch gemacht.
© Keystone

Wer liebt es nicht: ein knuspriges, frisch frittiertes Wiener Schnitzel. Und am besten noch authentisch aus Österreich – was zum Glück gleich neben dem FM1-Land liegt. Viele Schnitzel-Liebhaber zieht es deshalb in die vorarlbergische Gastronomie. Doch ausgerechnet dort bezahlt man österreichweit am meisten für den Klassiker.

Schnitzel: Ein teurer Spass in Vorarlberg

Für ein paniertes Schnitzel plus Beilage muss man in Dornbirn im Schnitt 16,65 Euro hinblättern. Das zeigt eine kürzlich vom österreichischen Meinungsforschungsinstitut OGM erschienene Erhebung. Nirgendwo sonst in Österreich bezahlt man in Gasthäusern so viel für ein paniertes Schnitzel.

Zum Vergleich: Im Burgenland, ganz im Osten des Landes, kostet ein Schnitzel gerade einmal die Hälfte. Und selbst in der Hauptstadt Wien ist es mit durchschnittlich 12,10 Euro relativ günstig. Im österreichweiten Schnitt kommt das Schnitzel auf 12,46 Euro.

Touristen heben die Preise

Verantwortlich für dieses grosse Gefälle zwischen Ost- und Westösterreich ist der stärkere Tourismus im Westen, wie ORF berichtet. Sprich: Unter anderem Touristinnen und Touristen aus der Schweiz heben das Preisniveau an. Auch wegen höherer Löhne, teurerer Lebensmittel und hoher Energiepreise muss man in Vorarlberg tiefer in die Tasche greifen.

Weniger Tourismus in Vorarlberg

Doch gibt es überhaupt noch Schweizer Touristinnen und Touristen in Vorarlberg, wenn das Preisniveau dort so hoch ist? Ja, sagt Mike P. Pansi, Obmann der Fachgruppe Gastronomie der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Zwar sei der Tourismus tatsächlich zurückgegangen, dies sei aber auf die Pandemie-Massnahmen und die ausgefallene Wintersaison 2021 zurückzuführen. «Die Lage beginnt sich jetzt im Sommer wieder zu stabilisieren, auf dem Niveau von 2019 sind wir jedoch noch nicht», sagt er gegenüber FM1Today..

«Schnitzel für 8 Euro kann nicht von hoher Qualität sein»

Dieser landesinterne Preisvergleich – nichtig für den österreichischen Koch Pansi. Das «panierte Schnitzel» kann nämlich unterschiedlich definiert werden und kostet dementsprechend auch nicht überall gleich viel. «Die viel wichtigere Frage ist, wer das qualitativ beste Schnitzel macht, mit dem höchsten Genuss», sagt Pansi.

Beim Wiener Schnitzel zum Beispiel gebe es eine komplexe Werschöpfungskette vom Feld bis auf den Teller. Die Gastronomen seien dafür verantwortlich, qualitativ hochwertige und regionale Produkte auf den Teller zu bringen. «Wenn Leute ein Schnitzel für 8 Euro wollen, kann es nicht von hoher Qualität sein», so Pansi.

Wie viel würdest du bezahlen?

In der Schweiz sind die Preise natürlich höher – doch auch bei uns gibt es immense Preisunterschiede. Vom Billigschnitzel für 10 Franken bis zum exquisiten «Original-nach-Grossmutters-Rezept»-Schnitzel für 50 Franken ist wohl alles dabei.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. Juli 2022 05:27
aktualisiert: 28. Juli 2022 08:12
Anzeige