Umweltverschmutzung

Mehr Bahn- statt Flugreisen für Schweizer Bundesmitarbeiter

11. Juni 2020, 18:21 Uhr
Insgesamt soll der Ausstoss von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) durch Flugreisen in der Bundesverwaltung bis 2030 um 30 Prozent gesenkt werden.
© Keystone
Als Beitrag zum Klimaschutz müssen Mitarbeiter der Schweizer Bundesbehörden künftig öfter mit dem Zug fahren statt zu fliegen. Dienstreisen bis sechs Stunden müssen ab 1. Juli mit dem Zug zurückgelegt werden, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Personalverordnung hervorgeht.

Auch bei einer längeren Reisedauer muss die Bahn genutzt werden, wenn die Fahrt kürzer ist als ein Flug. Insgesamt soll der Ausstoss von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) durch Flugreisen in der Bundesverwaltung bis 2030 um 30 Prozent gesenkt werden.

Aus der Hauptstadt Bern nach Frankfurt, Düsseldorf oder München ist künftig der Zug zu nehmen, wie aus einer Liste des Finanzdepartements hervorgeht. Gleiches gilt für Reisen nach Leipzig, obwohl die Fahrt dorthin mit dem Zug sieben Stunden dauert - die Strecke wäre mit Umsteigezeiten aber im Flugzeug nicht schneller zurückzulegen. Nach Hamburg, Hannover oder Dresden darf geflogen werden.

(dpa)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 11. Juni 2020 18:22
aktualisiert: 11. Juni 2020 18:21