Anzeige
Mountainbike-Unfälle

Mehr Verletzte als im Vorjahr – und acht Todesfälle

13. Juli 2021, 10:59 Uhr
2020 sind in der Schweiz acht Menschen auf Mountainbikes tödlich verunfallt. Das sind viermal mehr als in einem durchschnittlichen Jahr, wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) am Dienstag mitteilte.
Rutschen und stürzen: Die Zahl der getöteten und schwer verletzten Mountainbiker steigt stark an. Oft liegt es auch am Überschätzen der eigenen Fähigkeiten. (Themenbild)
© KEYSTONE/APA/APA/ERWIN SCHERIAU

Auch die Zahl der Verletzten stieg: Derzeit sind es jährlich über 10'000.

Gleichzeitig wurden im vergangenen Jahr 200'000 Mountainbikes verkauft, davon etwa ein Drittel mit Elektro-Unterstützung. Das ist ein neuer Höchststand. Entsprechend der steigenden Beliebtheit stieg auch die Zahl der Unfälle, wie die BFU schreibt.

Von den Todesopfern 2020 waren fünf Männer und drei Frauen. Ihr Durchschnittsalter lag über 50 Jahren. Für die BFU ist neben der steigenden Beliebtheit der Mountainbikes auch die Überschätzung der eigenen sportlichen Fähigkeiten ein Grund für die Zunahme der Unfälle. Deshalb müsste der Schwierigkeitsgrad von Mountainbike-Routen analog zu Skipisten signalisiert werden.

Zwar sollten die Routen so angelegt sein, dass Fahrfehler keine gravierenden Folgen haben. Eine Sekunde der Unaufmerksamkeit kann aber fatale Folgen haben, wie die BFU warnt. Unverzichtbar sei deshalb eine korrekte Ausrüstung: Helm, Sportbrille, Handschuhe mit langen Fingern und je nach Schwierigkeitsgrad der Route weitere Schutzausrüstungen für Knie, Ellbogen und Rücken.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Juli 2021 10:43
aktualisiert: 13. Juli 2021 10:59