Melser in Luzern: «Absolute Seltenheit»

Fabienne Engbers, 19. Dezember 2017, 05:47 Uhr
In der Ostschweiz ist die Melser Fasnacht ein Begriff. In Luzern kennt man die St.Galler Traditions-Fasnacht nicht. Noch nicht. Die Melser sind für den Innerschweizer Umzug von einer Luzerner Zunft eingeladen.

60 Böllnis der Melser Fasnachtszunft werden am Luzerner Umzug am 8. Februar dabei sein. Die Zunft zu Safran hat die Melser persönlich eingeladen, als «Vortrab» vor der Luzerner Gruppe zu laufen. Gemäss dem Sarganserländer war in den vergangenen Jahren keine andere auswärtige Gruppe mit einem so grossen Aufgebot vor Ort.

Böllenwagen wird nach Luzern tuckern

Die Melser wissen, was für eine grosse Ehre ihnen zu Teil wird. Dementsprechend bereiten sie sich auf den Umzug vor. Ein grosser Wagen wird extra für den Umzug gebaut. Die Truppe wird am Morgen um 2 Uhr von Mels nach Luzern reisen, um den Urknall in den Morgenstunden mitzuerleben.

Geleitet wird die Organisation von Altböllenkönig Marc Albrecht. «Der Karren läuft, wir bauen einen Wagen, mit dem wir Böllensuppe, Böllenschnaps und andere Melser Spezialitäten verteilen», sagt der Melser gegenüber FM1Today. Verschiedene Melser Fasnachtsgruppen werden am Umzug mitlaufen, um die gesamte Palette der Melser Fasnachtsgruppe zu repräsentieren.

So grosse Gastgruppe war noch nie da

Nicht nur die Melser, auch Fasnachtsvertreter aus der ganzen Schweiz werden am Schmutzigen Donnerstag, der dieses Jahr auf den 8. Februar fällt, am Umzug der Luzerner teilnehmen. 36'000 Besucher haben dem Umzug letztes Jahr beigewohnt.

Die Melser werden mit 60 Leuten die grösste Gastgruppe sein. Eine so grosse Gruppe sei eine «absolute Seltenheit», sagt Hugo Bischof von der Luzerner Zeitung gegenüber dem Sarganserländer. An frühere Auftritte einer ähnlich grossen Delegation könne er sich nicht erinnern. Das sei eine Anerkennung, sagt der Innerschweizer Fasnachtsspezialist. Das sehen auch die Gäste aus St.Gallen so. «Es kann nicht jede Gruppe einfach so an der Luzerner Fasnacht mitlaufen, das ist eine grosse Ehre», sagt Marc Albrecht.

Gute Beziehung zu den Luzernern

Dass ausgerechnet die Zunft zu Safran die Melser eingeladen hat, ist sicherlich kein Zufall. 2015 wurden die Luzerner das erste Mal nach Mels eingeladen, wo man mit ihnen einen feucht-fröhlichen Sommer-Fasnachtsumzug feierte. Nur ein halbes Jahr später luden die Luzerner ihrerseits die St.Galler in den Nölliturm nach Luzern ein. Die beiden Fasnachtstruppen verstanden sich offenbar so gut, dass nun eine riesige Melser Delegation in die Innerschweiz reisen darf.

Fasnacht in Mels wird wie immer gefeiert

Auch wenn die Melser Fasnächtler am Schmutzigen Donnerstag nicht zuhause sein werden, wird die Fasnacht traditionell «iighuttlät». Am Schmutzigen Donnerstag übergibt der Gemeindepräsident den Schlüssel für das Rathaus an den Böllenkönig, damit die Narren die kommenden Tage regieren können. Da der Gemeindepräsident selbst allerdings in Luzern sein wird, muss dies nächstes Jahr ein anderer Gemeinderat übernehmen.

Danach geht die Fasnacht in Mels los. «Die Delegation, die in Luzern ist, wird gegen 19 Uhr in Mels ankommen. Das ist ein langer Tag aber ich bin sicher, dass der eine oder andere zuhause noch weiter feiert», sagt Marc Albrecht. Der Umzug in Mels findet am Dienstag, 13. Februar statt.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 19. Dezember 2017 05:47
aktualisiert: 19. Dezember 2017 05:47