Wetter

Nach dem vielen Schnee bläst der Föhnsturm

18. Januar 2021, 07:27 Uhr
Nach den starken Schneefällen wie hier im Urnerland bläst ab Mittwoch der Föhn in den Alpentälern kräftig.
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Nach den heftigen Schneefällen der letzten Tag vor allem in der Zentral- und Ostschweiz bläst ab Mittwoch ein Föhnsturm in den Alpentälern. SRF Meteo rechnet bis Freitagmorgen mit Böen von 80 bis 120 Kilometern pro Stunde.

Der Föhnsturm bläst vor allem im Urner Reusstal, im Glarnerland und im Rheintal kräftig, wie SRF Meteo weiter schreibt. Die Temperaturen steigen am Mittwoch auf 8 bis 12 Grad. Am Donnerstag dürften sie frühlingshafte 12 bis 16 Grad erreichen.

Der Föhn bläst also vor allem in jenen Regionen der Schweiz am stärksten, in denen der meiste Schnee gefallen ist. Eine rasche Schneeschmelze sei zu erwarten. Bis Dienstag sollten vor allem die Schachtdeckel vom Schnee befreit werden, empfiehlt SF Meteo.

Tauwetter mit Höchstwerten zwischen 5 und 10 Grad gibt es zur Wochenmitte aber auch in den übrigen Regionen der Alpennordseite. Bereits in der Nacht auf Montag hat sich in der Zentral- und Ostschweiz die Wetterlage nach den Schneefällen beruhigt.

Zwar gebe es immer noch einzelne gesperrte Strassen. Die Lage habe sich jedoch entspannt, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage. Am (heutigen) Montag werde nach dem Schnee-Chaos weiter aufgeräumt. Im Urnerland herrscht weiter Lawinengefahr, wie ein Sprecher der Urner Kantonspolizei sagte. Einzelne Strassen bleiben vorerst gesperrt.

Auch die Situation in der Stadt Zürich entspannt sich weiter. Ausser der Linie 12 verkehren alle Trams wieder auf den normalen Strecken, wie eine Sprecherin der Verkehrsbetriebe Zürich auf Anfrage sagte. Die Busse fahren bereits seit Sonntag wieder normal. Ausnahme sei die Linie 91, die an exponierter Lage durchführt, sagte die Sprecherin.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Januar 2021 07:25
aktualisiert: 18. Januar 2021 07:27