Coronavirus

Neue Virusvariante: BAG beobachtet Situation in Grossbritannien

20. Dezember 2020, 16:16 Uhr
Werbung

Quelle: CH Media Video Unit / AP / Tele Züri

Eine neue Mutation des Coronavirus beschäftigt derzeit die europäischen Gesundheitsbehörden. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will aktuell noch keine Schlüsse zur Infektionsfähigkeit der neuen Virusvariante ziehen.

(agl/dpa) «Wir beobachten die Situation», bestätigt eine BAG-Sprecherin gegenüber CH Media. Aktuell würden noch zu wenige Daten vorliegen, um Schlüsse zu ziehen in Bezug auf die Infektiosität der Virusvariante, den Schweregrad der von ihr ausgelösten Erkrankung und die Auswirkungen auf die Wirksamkeit der Coronaimpfung. Ob auch Reisebeschränkungen für die Schweiz denkbar sind, ist unklar.

Wie der Epidemiologe Marcel Salathé auf Twitter schreibt, wurde die neue Virusmutation hierzulande noch nicht gesehen.

Die Variante des Coronavirus breitet sich derzeit rasant im Südosten Grossbritanniens aus. Nach ersten Erkenntnissen britischer Wissenschaftler ist sie um bis zu 70 Prozent ansteckender als die bisher bekannte Form. Premierminister Boris Johnson hatte am Samstag betont, es gebe aber keine Hinweise darauf, dass Impfstoffe gegen die Mutation weniger effektiv seien.

Die Niederlande und Belgien haben dennoch bereits Reiseeinschränkungen beschlossen, um eine Einschleppung des Virus zu verhindern. Auch die italienische Regierung will die Flugverbindungen mit Grossbritannien wegen der Corona-Lage in England aussetzen. Gemäss einem Facebookpost des italienischen Aussenministers Luigi Di Maio ist die Regierung dabei, eine entsprechende Anordnung zu unterzeichnen. Auch Deutschland prüft laut der Nachrichtenagentur dpa Einschränkungen der Flüge aus Grossbritannien.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 20. Dezember 2020 15:07
aktualisiert: 20. Dezember 2020 16:16