Coronavirus

Oberster Kantonsarzt: «Die Pandemie ist sicher noch nicht vorbei»

26. Oktober 2022, 10:16 Uhr
Rudolf Hauri, oberster Kantonsarzt, sieht den Peak der Corona-Herbstwelle noch nicht erreicht. Trotzdem sei das Gesundheitssystem derzeit nicht akut gefährdet und es gäbe keine Anzeichen einer massiven Überlastung der Spitäler. Für Entwarnung an der Pandemiefront sei es dennoch zu früh.
Anzeige

Die Intensivstationen dürften wegen Corona nicht mehr derart beansprucht werden wie in der Vergangenheit, wie oberster Kantonsarzt Rudolf Hauri gegenüber «Blick» sagt. «Sorgen macht mir eher, dass neben steigenden Corona-Fällen dieses Jahr mit einer stärkeren Grippewelle zu rechnen ist.» Die Belastung des Gesundheitssystems, die derzeit wegen Personalmangels noch immer hoch sei, dürfte deswegen trotzdem zunehmen.

Täglich über 20'000 Infizierte

Für eine Entwarnung an der Pandemiefront sei es denn auch zu früh, sagte Hauri. «Die Pandemie ist sicher noch nicht vorbei.» Ob es sich bei der derzeitigen Situation um ein tatsächliches Abfallen der Zahlen oder nur ein Zwischenplateau handle, zeige sich erst in etwa zwei Wochen.

«Die nach wie vor hohe Positivitätsrate deutet zudem auf eine hohe Dunkelziffer hin. Real dürften sich fünf- bis sechsmal mehr Leute mit dem Coronavirus anstecken als offiziell bestätigt – also täglich über 20'000 Personen.»

Corona verliert an Bedeutung

Immerhin: Hauri glaubt nicht, dass es eine weitere Virusmutation geben wird, die sich als «Game Changer» herausstellt und alles über den Haufen wirft. Dazu habe die Bevölkerung mittlerweile gelernt, mit dem Virus umzugehen. Das Virus werde noch eine Weile beschäftigen. «Ich erwarte aber, dass es im Alltag seine Bedeutung im Verlauf des Jahres 2023 massiv verlieren wird.»

(sda / joe)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 26. Oktober 2022 07:28
aktualisiert: 26. Oktober 2022 10:16