Polizei fasst mutmassliche Opferstock-Bande

20. Februar 2019, 17:44 Uhr
Auf dieses Geld hatten es die mutmasslichen Diebe abgesehen. (Archivbild)
Auf dieses Geld hatten es die mutmasslichen Diebe abgesehen. (Archivbild)
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA
Die Berner Justiz wirft fünf Rumänen vor, in Kirchen mehrerer Kantone Dutzende von Opferstöcke aufgebrochen und Kerzenkassen geplündert zu haben. Auch Ladendiebstähle sollen die fünf Männer begangen haben.

Wie die Staatsanwaltschaft Berner Oberland und die Berner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilten, wurden die fünf Männer im Herbst des vergangenen Jahres in Bern und in Luzern festgenommen. Dies durch die beiden Kantonspolizeien und das Grenzwachtkorps.

Den Festnahmen gingen mehrmonatige Ermittlungen voraus. Im Zug dieser Ermittlungen stellte die Polizei bei Fahrzeug- und Hausdurchsuchungen mutmassliches Diebesgut und mutmassliche Tatwerkzeuge sicher.

Vier der fünf Männer sind teilweise geständig, Geld aus Kirchen im Kanton Bern, der Zentral- und der Westschweiz gestohlen zu haben. Sie gaben auch zu, Waren entwendet und sie weiterverkauft zu haben. Den Deliktbetrag beziffern Justiz und Polizei auf mindestens 21'000 Franken.

Vier der fünf Männer befinden sich immer noch in Untersuchungshaft. Alle fünf werden wegen des Vorwurfs des banden- und gewerbsmässigen Diebstahls vor Gericht gestellt. Die Männer sind zwischen 25 und 40 Jahre alt, wie ein Mediensprecher der Berner Kantonspolizei auf Anfrage sagte.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 20. Februar 2019 17:22
aktualisiert: 20. Februar 2019 17:44