Polizeiaktion

Polizei sichert verdächtige Objekte in Haus in Murten FR

11. August 2020, 11:15 Uhr
Spezialisten der Waadtländer Kantonspolizei - hier im Bild Gendarmen - kamen bei der Sicherung der Objekte zum Einsatz. (Archivbild)
© KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
In einem seit vergangenem Jahr leer stehenden Wohnhaus in Murten FR haben Bauarbeiter am Montag ein verdächtiges Paket entdeckt. Sie informierten die Polizei, welche weitere suspekte Objekte fand.

Wie die Freiburger Kantonspolizei am Dienstag mitteilte, neutralisierte eine Spezialeinheit der Waadtländer Polizei schon am Montag das erste verdächtige Objekt. Im Verlauf des (heutigen) Dienstags wird sie die weiteren suspekten Objekte unschädlich machen.

Wegen der Intervention der Spezialeinheit mussten am Montag fünf Nachbarn des fraglichen Hauses zuhause bleiben. Die Strasse, an der das Haus liegt, wurde gesperrt. Vorsorglich wurden eine Ambulanz und die Feuerwehr aufgeboten. Die fünf Nachbarn haben ihre Häuser inzwischen auf eigene Initiative verlassen.

Wie Bertrand Ruffieux von der Freiburger Kantonspolizei am Dienstag auf Anfrage sagte, gibt es noch keine Hypothese zur Frage, wieso sich die verdächtigen Objekte im Haus befanden. Der Mediensprecher konnte auch nicht sagen, wieso die Objekte den Bauarbeitern verdächtig erschienen.

Ebenso noch offen ist laut Ruffieux, ob sich in den Objekten Sprengstoff befindet respektive befand. Bei der Spezialeinheit der Waadtländer Polizei handelt es sich um die sogenannte EOD-Einheit zur Neutralisierung, Entfernung und Aufspürung von Sprengkörpern. Das fragliche Wohnhaus ist seit dem Tod des Besitzers im vergangenen Jahr unbewohnt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. August 2020 11:15
aktualisiert: 11. August 2020 11:15