Polizei überwältigt einen in Herisauer Wohnung verschanzten Mann

17. Mai 2019, 19:20 Uhr
Dieser Teil der Bahnhofstrasse in Herisau war am Freitag während Stunden abgesperrt, weil sich ein Mann in einem Haus verschanzt hatte. Er drohte, sich selbst etwas anzutun. Die Polizei konnte ihn davon abhalten.
Dieser Teil der Bahnhofstrasse in Herisau war am Freitag während Stunden abgesperrt, weil sich ein Mann in einem Haus verschanzt hatte. Er drohte, sich selbst etwas anzutun. Die Polizei konnte ihn davon abhalten.
© Keystone-SDA/Silvia Minder
Der Mann, der in Herisau am Freitag während Stunden die Polizei beschäftigte, ist am Abend in seiner Wohnung an der Bahnhofstrasse überwältigt worden. Der 45-Jährige ist unverletzt.

Die Polizei entschied sich gemäss eigenen Angaben für eine Intervention, nachdem der Mann längere Zeit nicht mehr kontaktiert werden konnte. Zuvor drohte er, sich selber etwas anzutun. Die Polizei versuchte ihn letztlich erfolgreich davon abzuhalten.

Der Mann befindet sich nun ihrer Obhut, wie die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden mitteilte. Auslöser der Situation dürften demnach persönliche Probleme sein. Weitere Abklärungen seien noch im Gang, würden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes aber nicht kommuniziert.

Im Einsatz standen Angehörige der Kantonspolizeien St. Gallen, Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden. Weiter unterstützten Mitarbeiter des Rettungsdienstes und Mitglieder der Feuerwehr Herisau die Aktion.

Die Einsatzkräfte hatten das Gebiet weiträumig abgesperrt. Einzelne Geschäfte und Praxen waren nur eingeschränkt zugänglich, sagte Polizeisprecher Marcel Wehrlin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Auch Hausbewohner konnten sich nur eingeschränkt bewegen. Es sass aber niemand in Häusern fest. Auch waren keine Drittpersonen gefährdet.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 17. Mai 2019 11:08
aktualisiert: 17. Mai 2019 19:20