Polizisten immer öfter Gewalt ausgesetzt

Laurien Gschwend, 8. Januar 2017, 09:12 Uhr
Polizisten werden immer häufiger verbal attackiert. (Symbolbild)
Polizisten werden immer häufiger verbal attackiert. (Symbolbild)
© KEYSTONE/Alexandra Wey
Polizisten sind nicht nur immer mehr körperlicher Gewalt ausgesetzt, sie werden auch verbal immer mehr angegangen. Das legt eine Studie nahe, über die der «SonntagsBlick» berichtete.

Eine Befragung von 900 Polizisten ergab demnach, dass 88 Prozent der Polizisten eine Zunahme an Ehrverletzungs-Delikten in den vergangenen drei Jahren feststellten. 67 Prozent aller Beamten wurden laut der Umfrage bereits Opfer von Verleumdung, übler Nachrede oder Beschimpfung.

Studienautor Daniel Kindlimann, selbst Polizist in Winterthur, kritisiert, dass solche Delikte kaum geahndet würden. Nur jeder vierte Polizist erstattet laut der Umfrage Anzeige. Das hängt auch mit der Justiz zusammen, wie die Präsidentin des Verbands Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB), Johanna Bundi Ryser, der «SonntagsZeitung» sagte: «Gewisse Staatsanwälte und Richter zeigen wenig Interesse, bei diesen Anzeigen durchzugreifen». Viele sähen sie als Bagatellen. Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft lässt verlauten, sie nehme solche Fälle ernst.

(SDA)

 

Laurien Gschwend
veröffentlicht: 8. Januar 2017 08:28
aktualisiert: 8. Januar 2017 09:12