Gesundheit

Positive Erfahrung mit Coming-Out wichtig für HIV-Prävention

10. Oktober 2019, 11:50 Uhr
Geoutete Männer, die Sex mit Männern haben, setzen sich mehr mit den Risiken sexuell übertragbarer Krankheiten auseinander. (Symbolbild)
Geoutete Männer, die Sex mit Männern haben, setzen sich mehr mit den Risiken sexuell übertragbarer Krankheiten auseinander. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Das Coming-Out ist ein grosser Schritt - und wichtig für die HIV-Prävention, wie eine Studie der FHNW zeigt. Geoutete Männer, die Sex mit Männern haben, setzen sich mehr mit Risiken auseinander und nehmen häufiger Beratungsangebote in Anspruch.

Im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit haben Forschende der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Daten einer Befragung von rund 3000 Männern in der Schweiz ausgewertet, die Sex mit Männern haben. Demnach hat das Coming-Out eine wichtige Bedeutung für ihr Schutz- und Risikoverhalten und ihre sexuelle Zufriedenheit, teilte die FHNW am Donnerstag mit.

Den Ergebnissen zufolge sind geoutete Männer mit ihrem Sexleben zufriedener. Sie setzen sich zudem stärker mit den Risiken sexuell übertragbarer Krankheiten auseinander und nehmen häufiger Präventions- und Beratungsangebote in Anspruch. Grund dafür könnte sein, dass sie besser in der Community vernetzt seien und dadurch besseren Zugang zu Informationen hätten, vermutet Patrick Weber von der FHNW und Mitautor des Länderberichts für die Schweiz.

Der Bericht bestätige damit auch frühere Ergebnisse einer FHNW-Studie von 2014, dass Männer, die keine negativen Reaktionen auf ihr Coming-Out erfahren hätten, sich effektiver und konsequenter vor einer HIV-Infektion schützten.

Allerdings hatte über die Hälfte der aktuell Befragten bereits negative Erfahrungen aufgrund sexuellen Orientierung gemacht, waren beispielsweise angestarrt, bedroht oder beleidigt worden. Weber plädiert daher für aktives Vorgehen gegen Diskriminierung und unterstreicht die Bedeutung von Berufsgruppen, die mit Jugendlichen arbeiten. Sie können ein positives und sicheres Umfeld schaffen, in dem Jugendliche ihre sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität zum Ausdruck bringen können.

Der Länderbericht der Schweiz ist Teil des European MSM Internet Survey, einer Online-Befragung der London School of Hygiene and Tropical Medicine in 50 Ländern weltweit. Aus der Schweiz nahmen 3066 Männer teil. Die FHNW erstellte den Länderbericht in Zusammenarbeit mit Aids-Hilfe Schweiz.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. Oktober 2019 11:50
aktualisiert: 10. Oktober 2019 11:50