Banken

Privatbank Pictet verdient 2020 deutlich mehr

10. Februar 2021, 09:33 Uhr
Die Genfer Privatbank Pictet verwaltet so viel Vermögen wie noch nie. (Archivbild)
© KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
Die Genfer Privatbank-Gruppe Pictet hat 2020 sowohl den Ertrag als auch den Gewinn gesteigert. Die verwalteten Vermögen schwollen dank des positiven Marktumfeldes und Neugeldzuflüssen auf einen Höchststand.

Der Betriebsertrag nahm 2020 laut ungeprüften Zahlen um 10 Prozent auf 2,89 Milliarden Franken zu. Unter dem Strich resultierte ein Konzerngewinn von 577 Millionen und damit 7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Vermögensverwalter am Mittwoch mitteilte. Den detaillierten Jahresbericht wird Pictet Ende April 2021 veröffentlichen.

Die verwalteten oder verwahrten Vermögen stiegen per 31. Dezember 2020 um 6 Prozent auf einen Höchststand von 609 Milliarden Franken. Die Zunahme ist den Angaben zufolge sowohl der Investmentperformance als auch den starken Nettoneugeldzuflüssen in allen Geschäftseinheiten der Pictet-Gruppe zu verdanken. Die Netto-Neugelder der Gruppe beliefen sich 2020 auf 24 Milliarden Franken.

Per 31. Dezember 2020 betrug die Kernkapitalquote (CET1) 20,2 Prozent und die Mindestliquiditätsquote (Liquidity Coverage Ratio) 182 Prozent. Damit liegen die Werte deutlich über den regulatorischen Mindestanforderungen der Finma.

«Pictet hat im herausfordernden Corona-Jahr 2020 einmal mehr Stärke gezeigt und Büros in New York, Schanghai und Monaco eröffnet. Zudem haben wir weiterhin weltweit in Talente und Technologie investiert und den Mitarbeiterbestand signifikant ausgebaut», wird Renaud de Planta, geschäftsführender Senior-Teilhaber, in der Mitteilung zitiert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. Februar 2021 09:26
aktualisiert: 10. Februar 2021 09:33