Bundesstrafgericht

Qaasim Illi und Nicolas Blancho in Berufung verurteilt

27. Januar 2022, 15:59 Uhr
Das Berufungsgericht des Bundesstrafgerichts verurteilt Qaasim Illi und Nicolas Blancho wegen Verstosses gegen das Gesetz über das Verbot der Gruppierungen «Al-Kaida» und «Islamischer Staat». Sie hatten Videos mit islamistischer Propaganda ins Internet gestellt.
Qaasim Illi (links), und Nicolas Blancho (rechts) am 6. Oktober 2020 vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona. Die Vorstandsmitglieder des Vereins Islamischer Zentralrat Schweiz (IZRS) wurden heute verurteilt.
© KEYSTONE/Ti-Press/FRANCESCA AGOSTA

Das Gericht verurteilte Illi am Donnerstag wegen Veröffentlichung zweier islamistischer Propagandavideos zu einer Freiheitsstrafe von 16 Monaten. Blancho erhielt eine Geldstrafe von 270 Tagessätzen. Er hatte sich darauf beschränkt, die Propagandafilme im Internet zu bewerben.

Die beiden Mitglieder des Islamischen Zentralrats der Schweiz (IZRS) plädierten auf Freispruch. Das Urteil ist noch nicht rechtsgültig und kann vor Bundesgericht angefochten werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. Januar 2022 15:58
aktualisiert: 27. Januar 2022 15:59
Anzeige