Konjunktur

Raiffeisen erwartet Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent

16. Oktober 2019, 10:36 Uhr
Die Ökonomen von Raiffeisen gehen für das nächste Jahr nicht von einer schwungvollen Wirtschaftsentwicklung aus. (Symbolbild)
Die Ökonomen von Raiffeisen gehen für das nächste Jahr nicht von einer schwungvollen Wirtschaftsentwicklung aus. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Die Schweizer Wirtschaft kommt auch im nächsten Jahr kaum vom Fleck. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) dürfte im 2020 nach Ansicht der Ökonomen von Raiffeisen um 1,3 Prozent wachsen und damit nur wenig stärker zulegen als im laufenden Jahr.

Für das laufende Jahr hatte Raiffeisen die Prognose nach den BIP-Zahlen zum zweiten Quartal auf 1,0 Prozent gesenkt. Zuvor war die Bank von einem Plus von 1,2 Prozent ausgegangen.

Gegenwind komme aus Europa, teilten die Experten am Mittwoch vor den Medien in Zürich mit. Vor allem Deutschland mit seiner angeschlagenen Konjunktur sei der Bremsklotz. Obwohl die Abhängigkeit von Deutschland kontinuierlich abgenommen habe, hänge die Schweizer Wirtschaft immer noch stark am Tropf des grossen Nachbarn.

Umso wichtiger sei aktuell die Entwicklung im wichtigen Absatzgebiet USA. Zwar zeichne sich dort eine leichte Konjunkturabkühlung ab, doch von einem Abschwung in den USA gehe Raiffeisen nicht aus. "Die Sorgen in den USA sind eher politischer denn wirtschaftlicher Natur", sagte Chefökonom Martin Neff.

Neben den innenpolitischen Eskapaden des US-Präsidenten dürfte der anstehende Wahlkampf für weitere Unruhe sorgen. Trump werde aus wahltaktischen Überlegungen bemüht bleiben, die Wirtschaft in Fahrt zu halten. Das werde jedoch immer schwieriger, da Budgetdefizit und Staatsschulden zunehmend aus dem Ruder liefen.

Auch andere Industrieländer schwächeln

Neben Deutschland und den USA neigen auch die anderen hochindustrialisierten Länder zu konjunktureller Schwäche. "Weder von der Eurozone noch von Japan werden 2020 namhafte Wachstumsimpulse auf die Weltwirtschaft ausgehen und auch die Konjunkturdynamik werde sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich abschwächen", erklärte Raiffeisen.

Zudem werde die chinesische Wirtschaftsleistung 2020 erstmals seit fast 30 Jahren um weniger als 6 Prozent wachsen, wodurch auch der chinesische Beitrag zum globalen Weltwirtschaftswachstum sinke. Der Handelskonflikt mit den USA hinterlässt allmählich seine Spuren. Die Exporte Chinas in die USA seien aktuell um gut 10 Prozent geschrumpft.

Gegenwind komme auch von der Wechselkursfront. Der Franken dürfte gemäss Raiffeisen-Prognose auch 2020 zur Stärke neigen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Oktober 2019 10:30
aktualisiert: 16. Oktober 2019 10:36