Wirtschaft

Rheumamittel verringert nicht Sterblichkeit von Coronapatienten

29. Juli 2020, 07:50 Uhr
Die Suche nach einem wirksamen Medikament geht weiter.
© Keystone
Auf der Suche nach einem wirksamen Medikament gegen das Coronavirus hat der Basler Pharmakonzern Roche einen Dämpfer erlitten. Eine Studie zeigt, dass Actemra nicht die gewünschte Wirkung hat.

(rwa) Seit April hatte Roche in einer Studie den Einsatz des Rheumamittels Actemra zur Behandlung von schweren Lungenentzündungen von Coronapatienten getestet. Nun zeigt sich: Die Resultate sind ernüchternd. Der klinische Status von Patienten habe sich über eine Periode von vier Wochen nicht verbessert, teilte Roche am Mittwoch mit.

Keinen positiven Einfluss hatte das Medikament auch auf die Sterblichkeit von Patienten. Egal ob jemand Actemra bekam oder ein Placebo: Der Anteil der Patienten, der nach der vierten Woche starb, war gleich hoch. Einziger Unterschied: Wer mit dem Rheumamittel behandelt wurde, konnte das Spital acht Tage früher verlassen.

Roche zeigt sich kämpferisch: «Wir werden weiterhin daran arbeiten, die Covid-19 Pandemie zu bekämpfen», wird Levi Garraways, Leiter der globalen Produktentwicklung bei Roche, in der Mitteilung zitiert. Nach Angaben des Pharmariesen werden die Resultate nun weiter untersucht. Die Covacta-Studie war in Zusammenarbeit mit US-Behörden durchgeführt worden.

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 29. Juli 2020 07:47
aktualisiert: 29. Juli 2020 07:50