Behörden warnen

Riesenschnecken im Wallis aufgetaucht – bis zu 30 cm lang

2. September 2022, 17:33 Uhr
Mehrere Afrikanische Riesenschnecken sind in der Nähe eines Sportplatzes in Saxon VS entdeckt worden. Die Behörden bitten die Bevölkerung um Hilfe, um die Ausbreitung der gefrässigen Schnecke zu stoppen.
Die Afrikanische Riesenschnecke ist mit einer Gehäuselänge von bis zu 20 Zentimetern und einer Körperlänge von bis zu 30 Zentimetern eine der grössten Landschnecken der Welt. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP Scott Burton
Anzeige

Die Einwohner werden gebeten, die gefundenen Individuen der Gemeindeverwaltung zu melden, wie am Freitag auf der Internetseite der Gemeinde zu lesen war. Von den Tieren geht keine Gefahr aus. Es wird jedoch empfohlen, sich die Hände zu waschen, nachdem man mit den Schnecken in Berührung gekommen ist.

Als Haustiere gekauft?

«Bisher haben wir sieben Schnecken gesammelt. Es ist möglich, dass sie im Internet als Haustiere gekauft und dann in die Natur entlassen wurden, was illegal ist», sagte Camille Pitteloud, Biologin bei der Sektion Natur und Landschaft des Kantons Wallis, gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

«Die zurückgebrachten Schnecken werden Zoos oder Terrarienhaltern anvertraut. Wenn diese sie aber nicht aufnehmen können, dann sind wir gezwungen, sie einzuschläfern», sagte die Biologin weiter.

Bis zu 20 Zentimeter lang

Die Afrikanische Riesenschnecke ist mit einer Gehäuselänge von bis zu 20 Zentimetern und einer Körperlänge von bis zu 30 Zentimetern eine der grössten Landschnecken der Welt. Diese exotische Art ist sehr gefrässig, ernährt sich von allen Arten von Pflanzen und vermehrt sich schnell. Sie stelle potenziell eine Bedrohung für die hiesige Landwirtschaft und Natur dar, schreibt die Gemeinde.

Zum Teil frisst die Schnecke sogar den Putz von Hauswänden, um ihren Kalkbedarf für das Gehäuse zu decken. Die Riesenschnecken legen bis zu 1200 Eier pro Jahr. Die Art, die von manchen als Haustier gehalten wird, verträgt jedoch keine niedrigen Temperaturen.

(sda/jaw)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 2. September 2022 17:24
aktualisiert: 2. September 2022 17:33