Ruag zockt den Bund ab

René Rödiger, 16. Dezember 2018, 07:46 Uhr
F/A-18-Kampfjets der Schweizer Armee während Wartungsarbeiten in einem Hangar des Rüstungskonzerns Ruag im luzernischen Emmen. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Der bundeseigene Rüstungskonzern Ruag soll dem Verteidigungsdepartement über Jahre zu hohe Rechnungen in der Höhe von dutzenden Millionen Franken gestellt haben.

Die entsprechenden Margen sollen weitaus höher sein als bislang angenommen, wie die «Ostschweiz am Sonntag» berichtet. Die Zeitung beruft sich auf Unterlagen und Angaben von Beteiligten. Sie schreibt, dass die Marge in den Einheiten, die sich mit Unterhalt, Reparatur und Kampfwertsteigerung der Jets sowie der Armeehelikopter befassen, 30 oder 35 Prozent betragen haben soll. Das ist viel mehr als die vom Bund maximal erlaubte 8 bis 10 Prozent.

Eine derartige Gewinnspanne würde bedeuten, dass die Ruag dem Militär rund 40 Millionen Franken pro Jahr zu viel berechnet. Laut Insidern soll diese Praxis seit mindestens zehn Jahren laufen, was insgesamt 400 Millionen Franken Steuergelder ausmachen würde. Das ist ungefähr doppelt so viel wie der Subventionsbetrag, den sich Postauto widerrechtlich ergattert hat.

Ruag steht seit Jahren im Verdacht für den Unterhalt des Flugparks der Luftwaffe über Jahre hinweg überhöhte Rechnungen ausgestellt und damit andere Geschäftsbereiche quersubventioniert haben - in erster Linie das wenig einträgliche zivile Flugzeuggeschäft. Ruag weist die Kritik von sich. Er habe ein reines Gewissen, erklärte CEO Urs Breitmeier kürzlich in einem Interview.

René Rödiger
Quelle: SDA
veröffentlicht: 16. Dezember 2018 07:41
aktualisiert: 16. Dezember 2018 07:46