Kurz vor 1. August

Rütli-Verwalterin trennt sich von Direktor

16. Juli 2022, 10:30 Uhr
Die Rütli-Verwalterin hat sich kurz vor der 1.-August-Feier von ihrem mehrjährigen Geschäftsführer Lukas Niederberger getrennt. Als Grund gab die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) «Differenzen in Führungsfragen» an.
Lukas Niederberger war neun Jahre lang Geschäftsführer der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG).
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Der Vereinsvorstand entschied sich deshalb, die Zusammenarbeit mit dem 58-jährigen Geschäftsleiter zu beenden, wie die SGG auf Twitter mitteilte. Weitere Angaben zur Trennung machten weder der Vorstand unter dem seit 2020 amtierenden Präsidenten Nicola Forster noch Niederberger, aus juristischen Gründen, wie die CH-Media-Gruppe am Samstag berichtete.

Die Geschäftsleitung übernimmt nun vorerst der langjährige Kulturdirektor der Stadt Zürich, Peter Haerle. Alle Projekte würden wie geplant weitergeführt, hiess es in der Mitteilung.

Neue Hymne ausprobiert

Der Jesuit, Theologe und Autor Niederberger war neun Jahre lange Geschäftsführer der Organisation. Für Schlagzeilen sorgten die SGG und Niederberger vor mehreren Jahren mit Bestrebungen zur Einführung einer neuen Schweizer Landeshymne. 

Eine Version mit neuem Text wurde nach einem Wettbewerb erstmals am 1. August 2016 auf dem Rütli gesungen. Mit dem Projekt erzürnte die SGG aber einen Teil des Parlaments. Die Kritiker wollten den Bundesrat beauftragen, der SGG das Mandat zur Verwaltung der Rütliwiese zu entziehen.

1.-August-Feier im Zeichen des Schwingens

Die 1810 gegründete wohltätige Gesellschaft kaufte das Rütli 1859, um den geschichtsträchtigen Ort zu schützen. Ein Jahr später schenkte sie es der Eidgenossenschaft und wurde mit der Verwaltung beauftragt. Die SGG engagiert sich in der Freiwilligenarbeit und gilt als Geburtshelferin von Organisationen wie Pro Juventute, Pro Senectute oder der Berghilfe.

Die diesjährige 1.-August-Feier auf der Rütliwiese dreht sich um den Schwingsport und wird vom Eidgenössischen Schwingerverband mitorganisiert. Erstmals soll auf der Wiese geschwungen werden. Gemäss dem Programm steht die Feier «im Zeichen des konstruktiven Streitens und des Zusammenhalts in schwierigen Zeiten».

Historischer Ort

Auf dem Rütli sollen gemäss des Gründungsmythos Anfang August 1291 Uri, Schwyz und Unterwalden mit einem Bund den Grundstein der Eidgenossenschaft gelegt haben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Juli 2022 10:30
aktualisiert: 16. Juli 2022 10:30
Anzeige