SBB-Problemzug

Rüttelt und stinkt: Der Dosto-Zug sorgt erneut für Ärger

5. Oktober 2022, 20:10 Uhr
Der neue SBB-Zug FV-Dosto sorgt für Probleme. Fahrgäste beklagen sich über Fäkaliengeruch. Es ist nicht das erste Mal, dass der Zug für negative Schlagzeilen sorgt. Doch in einer Kerndisziplin schlägt er sich tapfer.
Anzeige

Der Geruch nach Klo und faulen Eiern habe seinen Ursprung im speziellen WC-System des Dosto, wie der «Blick» schreibt. Es funktioniere wie eine kleine Kläranlage: Flüssiges werde darin von festen Bestandteilen getrennt. Die flüssigen Bestandteile würden dann in einem Bioreaktor biologisch gereinigt, erhitzt und während der Fahrt abgelassen.

Feste Bestandteile würden dagegen in Tanks aufgefangen und von Bakterien zersetzt. Diese Bakterien seien mit dem aktuellen Fahrgastaufkommen allerdings überfordert. «Die Bakterien, die das Abwasser säubern, laufen am Anschlag», zitierte der Blick die SBB schon im Sommer. Die WCs würden wieder mehr benutzt – und die Bakterien seien überlastet und es stinkt.

Bakterien müssen aufgepäppelt werden

Fast drei Monate nach Auftreten des Problems kämen die Bakterien mit der Arbeit immer noch nicht hinterher. «Ein Teil der Bioreaktoren hat nach wie vor eine ungenügende Bioaktivität, was zu Geruchsbildung führen kann», sagt SBB-Sprecher Martin Meier. Es werde noch einige Monate dauern, bis die Bakterien wieder genug schnell arbeiten könnten.

Um das Problem zu lösen, müssten die Bakterien im Tank mithilfe eines biologischen Zusatzes wieder aktiviert werden. Dazu müssten die SBB jeweils Züge aus dem Betrieb nehmen und trotzdem noch genügend Wagen zur Verfügung haben. Das Unternehmen bedauere die Unannehmlichkeit und wolle das Problem so schnell wie möglich lösen.

Eine Störung alle 17'000 Kilometer

Der als Pannenzug bekannt gewordene FV-Dosto, er wird wegen seines ruckligen Fahrstils auch als Schüttelzug bezeichnet, sei nicht der einzige Zug, in dem es unangenehm rieche. Das gleiche WC-System sei auch in den modernen S-Bahn-Zügen verbaut. Dass der Geruch dort kein Problem sei, liege daran, dass Fahrgäste auf kurzen S-Bahn-Strecken seltener das stille Örtchen aufsuchten.

Der Dosto gibt immer wieder wegen seiner Mängel zu reden. Unter dem Strich macht der Zug aber keine schlechte Figur. Er gehöre nämlich zu den zuverlässigsten Zügen im SBB-Fuhrpark. Die SBB-Züge hätten im Schnitt alle 13'000 Kilometer eine Panne – beim Dosto würden nur noch alle 17'000 Kilometer Störungen auftreten.

(osc)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 5. Oktober 2022 12:14
aktualisiert: 5. Oktober 2022 20:10