Anzeige
Leichtathletik

Salome Lang fliegt erneut zum Schweizer Rekord

27. Juni 2021, 18:08 Uhr
Eine Athletin und ein Athlet aus der Region Basel gehen als die grossen Champions des dritten Tages der Schweizer Meisterschaften in Langenthal hervor.
Jason Joseph findet zu alter Stärke zurück.
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Salome Lang hebt weiterhin in Bestform ab. Die Hochspringerin übertraf ihren vor Wochenfrist aufgestellten Schweizer Rekord (1,96) mit einem Flug über 1,97 m. Die 23-Jährige hatte bereits vor sieben Tagen die Olympia-Limite geknackt, sie trat ohne Druck an.

«Es war ein Genuss», kommentierte die Baslerin ihren Rekordsprung. Nach einem starken Jahr 2020 war sie heuer lange nicht in die Gänge gekommen. Erst in den letzten zwei Wochen konnte sie im mentalen Bereich den Schalter umlegen, denn physisch deutete nichts auf Probleme hin. Und tatsächlich: Als Salome Lang vor einer Woche an der Team-EM in Cluj mit 1,94 m zunächst den Sieg und somit den Olympia-Platz sicherte, legte sie im gleichen Wettkampf mit dem Schweizer Rekord von 1,96 m nach. Diese Lockerheit nahm die Studentin der HSG St. Gallen auch nach Langenthal mit.

Mit Tokio planen kann nun auch Jason Joseph. Der Hürdensprinter gewann in 13,37 Sekunden. Der WM-Teilnehmer von Doha 2019 lieferte endlich in dieser Saison einen Wert, der seinen Ansprüchen genügt. Joseph stand unter Druck, denn mit den bisherigen Leistungen dieses Sommers wäre er kaum für die Olympischen Spiele nominiert worden. «Mir fällt nicht nur ein Stein vom Herzen, sondern ein Brocken. Und er rollt immer noch davon», scherzte der Schweizer Rekordhalter.

Den 400-m-Lauf gewann Ricky Petrucciani in starken 45,69 Sekunden. Der 20-jährige Tessiner senkte seinen Hausrekord erneut. Der Läufer des LC Zürich schielt sogar Richtung Tokio. Möglicherweise holt er sich via Weltrangliste einen Startplatz für die Olympischen Spiele.

Das Berner Duell im Hürdensprint der Frauen entschied Ditaji Kambundji hauchdünn zu ihren Gunsten. Die jüngste der Kambundji-Schwestern setzte sich trotz einer Kollision mit der ersten Hürde in 13,03 Sekunden mit einem Hundertstel vor Noemi Zbären durch.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. Juni 2021 18:00
aktualisiert: 27. Juni 2021 18:08