«Schöne Aufgabe in Bruder Klaus' Wirkungsstätten»

Laurien Gschwend, 23. April 2017, 08:38 Uhr
Im Jahr 2017 gedenken Christen aus der Schweiz und der ganzen Welt der Geburt von Bruder Klaus. Der Appenzeller Priester Josef Rosenast ist seit dem letzten November Kaplan in Sachseln und Flüeli-Ranft in Obwalden, wo der Heilige vor 600 Jahren gelebt hat.

Josef Rosenast war als Generalvikar zwölf Jahre lang die rechte Hand des St.Galler Bischofs und entschied sich vor einem halben Jahr dazu, Bruder-Klaus-Kaplan zu werden. «Bruder Klaus gilt als Patron der Schweizer Provinz des Pallottiner-Ordens. Für mich als Pallottiner-Priester ist es deshalb eine schöne Aufgabe, in seiner Wirkungsstätte tätig zu sein.»

Der frühere St.Galler Bischof Ivo Fürer, links, freut sich über einen Blumenstrauss, den ihm Generalvikar Josef Rosenast überreicht. (Bild: KEYSTONE/Regina Kühne)
Der frühere St.Galler Bischof Ivo Fürer, links, freut sich über einen Blumenstrauss, den ihm Generalvikar Josef Rosenast überreicht. (Bild: KEYSTONE/Regina Kühne)

«Keine Option, die Beine hochzulagern»

An seine Pension denkt der 67-Jährige noch lange nicht. «Als Priester und Ordensmitglied ist es für mich gar keine Option, die Beine hochzulagern und die Hände in den Schoss zu legen», sagt er in der FM1-Sendung «Gott und d'Wält». So lange es geht, möchte er die Osterbotschaft verkünden. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtig, auf das Priestertum aufmerksam zu machen und für die Menschen da zu sein.

«Mensch, Politiker, Mittler und Mystiker»

Niklaus von Flüe, der laut «Wallfahrt Sachseln» als Bruder Klaus zu einer «wirkungsmächtigen und identitätsstiftenden Leitfigur» wurde, bewegt immer noch viele Gläubige - zum Beispiel auch im Tessin, der Westschweiz und Deutschland. «Auch nach 600 Jahren hat er eine derartige Ausstrahlung. Als Mensch, Politiker, Mittler und Mystiker», bewundert ihn Rosenast. Bruder Klaus' Ansichten seien aktueller denn je, findet der Appenzeller Priester.

In Flüeli-Ranft, in der Gemeinde Sachseln im Kanton Obwalden, wo von Flüe im Jahr 1417 geboren wurde, könne man die Ruhe und die Natur geniessen und offen sein für den Herrgott und seine Mitmenschen, so Rosenast. Der Priester kümmert sich um die Pilgernden, die nach Sachseln und zur Flüeli-Ranft-Kapelle kommen, um sich an das Schaffen von Bruder Klaus zu erinnern.

«Die Freude am Glauben mitgeben»

«Seelsorge heisst nicht nur warten, bis jemand kommt und Hilfe braucht. Ich möchte den Menschen die Freude am Glauben mitgeben.» Ihm liege viel daran, im Gebet nicht nur die Anliegen und Bitten zu deponieren, sondern auch einmal Danke zu sagen. «Uns geht es in der Schweiz so gut. Es ist schön, auch im Glück und der Freude den Blick zum Herrgott zu wenden.»

Die aktuelle «Gott und d'Wält»-Ausgabe zum Nachhören:

"GuW 393 Bruder Klaus 600 Jahre l" von 23.04.2017.

"GuW 393 Bruder Klaus 600 Jahre l" von 23.04.2017.

"GuW 393 Bruder Klaus 600 Jahre ll" von 23.04.2017.

"GuW 393 Bruder Klaus 600 Jahre ll" von 23.04.2017.

"GuW 393 Bruder Klaus 600 Jahre lll" von 23.04.2017.

"GuW 393 Bruder Klaus 600 Jahre lll" von 23.04.2017.

Josef Rosenast (1950) ist in Appenzell geboren und aufgewachsen. Er studierte Philosophie und Theologie in Fribourg und Rom. Der Pallottiner war in verschiedenen Seelsorge-Aufgaben tätig. Nach zwölf Jahren übergab er im Januar 2016 seine Aufgabe als Stellvertreter des St.Galler Bischofs an den früheren Regens Guido Scherrer.
Laurien Gschwend
Quelle: lag
veröffentlicht: 23. April 2017 08:38
aktualisiert: 23. April 2017 08:38